Suche

Vatican News
Blutspur in einem geplünderten Haus im PK-5-Distrikt von Bangui am 26. Dezember Blutspur in einem geplünderten Haus im PK-5-Distrikt von Bangui am 26. Dezember  (AFP or licensors)

Zentralafrika: Kein Respekt vor staatlicher Ordnung

35 Menschen sind bei Auseinandersetzungen zwischen Milizen und Händlern in der Zentralafrikanischen Republik ums Leben gekommen.

Die vom deutschen Göttingen aus operierende Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) nimmt das zum Anlass, um den Machtmissbrauch von Warlords in dem Bürgerkriegsland zu kritisieren.

„Seit über fünf Jahre sind die Truppen der MINUSCA-Friedensmission der Vereinten Nationen im Land stationiert. Seitdem ist es ihnen nicht einmal gelungen, in der Hauptstadt Bangui Respekt vor der staatlichen Ordnung zu garantieren.“ Das erklärte GfbV-Direktor Ulrich Delius am Freitag in Göttingen.

Rund 50 Geschäfte niedergebrannt

Schutzgeldforderungen krimineller Warlords hätten nun 23 muslimische Händler das Leben gekostet. Die Händler in dem vor allem von Muslimen bewohnten Bezirk PK5 in Bangui kamen zu Tode, als sie sich um Weihnachten gegen Erpressung durch Milizionäre wehrten.

Auch zwölf Angehörige der muslimischen Milizen wurden bei den Auseinandersetzungen am Mittwoch und Donnerstag getötet. Bei den Kämpfen wurden rund 50 Geschäfte niedergebrannt und fünf Wohnhäuser zerstört. Auch ein Teil des Marktes wurde verwüstet. Zahlreiche Geschäfte wurden geplündert, nachdem sich Händler mit Waffengewalt gegen die Schutzgelderpressung durch Milizen gewehrt hatten. „Die jüngsten Zusammenstöße zeigen auf dramatische Weise, wie sehr der Staatsverfall in der Zentralafrikanischen Republik fortgeschritten ist, auch wenn das Bürgerkriegsland international kaum mehr Schlagzeilen macht“, erklärte Delius.

Friedensmission hat keine Kontrolle über das Stadtviertel

Die Milizen kontrollieren das Stadtviertel seit dem Jahr 2013, als Muslime aus allen Landesteilen dort Zuflucht vor Übergriffen suchten. Weite Teile der Zentralafrikanischen Republik werden heute von rivalisierenden Milizen kontrolliert, die die sich den Zugang zu begehrten Rohstoffen wie Diamanten sichern. Ein Großteil der bedrängten muslimischen Minderheit, die rund zehn Prozent der Bevölkerung des Landes stellt, hat im Stadtviertel PK5 Zuflucht gesucht.

Vergeblich hatte die MINUSCA-Friedensmission der Vereinten Nationen im April 2018 versucht, die Kontrolle über das Stadtviertel zu gewinnen und die Milizen zu entwaffnen. Die UN-Blauhelmsoldaten intervenierten damals auf Bitten der Vereinigung der Händler in PK5, die nicht mehr wussten wie sie sich vor Übergriffen und Schutzgelderpressungen von Milizen schützen sollten.

Papst Franziskus hat 2015 auf seiner ersten Afrikareise auch die zentralafrikanische Hauptstadt Bangui besucht. Dabei besuchte er auch eine Moschee und rief die Konfliktparteien im Land eindringlich zum Frieden auf.

(gfbv/vatican news – sk)
 

27 Dezember 2019, 12:14