Suche

Vatican News
Piero Terracina im Gespräch mit einem Kollegen von Radio Vatikan Piero Terracina im Gespräch mit einem Kollegen von Radio Vatikan 

Rom trauert um Holocaust-Überlebenden Terracina

Rom trauert um den Holocaust-Überlebenden Piero Terracina, der im Alter von 91 Jahren in Rom gestorben ist. Der gebürtige Römer wurde im Herbst 1938 als Zehnjähriger wegen der von Italien beschlossenen Rassengesetzgebung von der Schule verwiesen und 1944 nach Auschwitz deportiert.

Die katholische Basisgemeinde Sant'Egidio drückte der Familie ihre Anteilnahme aus. „In einer Zeit, in der wir das Wiederaufleben neuer, ernster Ausdrucksformen des Antisemitismus erleben“, erhöhe Terracinas Tod „die Verantwortung, die Erinnerung an die Vergangenheit wach zu halten, sodass sie sich nicht wiederholt, und eine Zukunft des Friedens aufzubauen", sagte der Präsident der Gemeinschaft Marco Impagliazzo.

Terracina überlebte das Vernichtungslager Auschwitz als Einziger aus seiner Familie. Erst im Alter begann er von seinen damaligen Erfahrungen zu erzählen und war seitdem ein gefragter Zeitzeuge des Holocausts und vielfach geehrter Redner. Nach der Deportation von mehr als 1.000 römischen Juden am 16. Oktober 1943 versteckte sich Terracinas Familie, wurde aber verraten, im März 1944 von der SS verhaftet und deportiert.

(pm – gs)

08 Dezember 2019, 16:45