Suche

Vatican News
Erzbischof Ndagoso (rechts) bei einer Pressekonferenz Erzbischof Ndagoso (rechts) bei einer Pressekonferenz 

Nigeria: Erzbischof Ndagoso gibt Politikern Schuld an Unruhen

Erzbischof Mathew Man-Oso Ndagoso von Kaduna hat die Ungerechtigkeit der Politiker als wichtigste Ursache für Unruhen und Krisen im Land verantwortlich gemacht. Das sagte er am 9. Dezember nach einer Messe, die er für die Opfer der ethnischen Konflikte im Bereich der Kajuru-Lokalregierung abgehalten hatte.

 

Er bat die Kirchenvertreter, den Betroffenen Hoffnung zu geben. Die Regierung forderte er auf, durch die Förderung von Frieden und Einheit der Bürger auf politische und sozioökonomische Stabilität im Land hinzuarbeiten.

„Wo es Unterschiede gibt und Menschen ungleich behandelt werden, sind Probleme vorprogrammiert“

„Wir alle wissen, dass wir in diesem Land wegen der herrschenden Ungleichheit da sind, wo wir sind - weil die Menschen bei der Bereitstellung von Infrastruktur unterschiedlich behandelt werden", sagte er. „Wo es Unterschiede gibt und Menschen ungleich behandelt werden, sind Probleme vorprogrammiert. Mit dieser Lage sind wir als Vertreter der Religionen und der katholischen Kirche konfrontiert. Unsere Aufgabe ist es, Hoffnung zu geben und die Menschen zu stärken."

 [ Read Also ]

Der Regierung warf er vor, nicht genug zum Schutz des Eigentums der Bevölkerung zu unternehmen: „Es ist die Aufgabe der Regierung, die Interessen jedes einzelnen Bürgers zu schützen.“

Regierung könnte Gerechtigkeit herbeiführen

Und weiter: „Jeder Bürger eines Staates hat das Recht auf die gleichen Leistungen durch den Staat. Aber man sieht hier ganz offensichtlich, dass die politische Elite die Ressourcen nur bestimmten Gruppen zuführt, zuungunsten der restlichen Bevölkerung. Die Regierung könnte aber sicherstellen, dass es Gerechtigkeit bei den Regierungsentscheidungen gibt. Sobald sie dem Problem der Ungerechtigkeit ins Auge sieht, wird Frieden von allein über dieses Land kommen.“

(cisanews – tr)

17 Dezember 2019, 15:37