Suche

Vatican News
Trauer in Niger Trauer in Niger  (AFP or licensors)

Niger: Kirche trauert um getötete Soldaten

Die Kirche von Niger sprach den Familien der Opfer des Angriffs von letzter Woche ihr Beileid aus. Bei einem Anschlag im Armeelager in Inates, 250 Kilometer von Niamey entfernt, kamen mehrere Soldaten ums Leben.

Mehr als 70 Soldaten wurden getötet, mehrere verwundet oder sind vermisst. Die christliche Gemeinschaft wünsche den Verletzten eine rasche Genesung und den Vermissten eine schnelle Rückkehr zu ihren Familien, heißt es in einer Mitteilung der Bischofskonferenz. Möge der allmächtige Gott unserem lieben Land Niger wahren Frieden schenken, schließt der Text der Bischöfe.

Um die blutigen Überfälle einzudämmen, verlängerte der Ministerrat von Niger den seit 2017 in mehreren Regionen von Tillabéri und Tahoua geltenden Ausnahmezustand um weitere drei Monate. Niger und andere Länder der Sahelzone sind seit langem der Bedrohung durch islamistische Terroristen ausgesetzt; die Garnison der Inates erlitt im Juli einen Angriff, bei der 18 Soldaten getötet wurden. Der Norden der Region Tahoua und die Tillabéri sind häufig Schauplatz dschihadistischer Angriffe, aus dem benachbarten Mali. Seit Oktober können humanitäre Organisationen ohne militärische Begleitung keine Hilfe mehr in diese Gebiete bringen.

(vatican news -mg)

16 Dezember 2019, 13:39