Suche

Vatican News
Der Klimawandel trifft besonders Menschen in armen Ländern Der Klimawandel trifft besonders Menschen in armen Ländern  (ANSA)

Hilfsorganisation: 20 Millionen Klimaflüchtlinge pro Jahr

Zum Start der Weltklimakonferenz in Madrid berichtet die internationale Hilfsorganisation Oxfam von einer Zunahme der Zahl der Klimaflüchtlinge.

„Klimakatastrophen waren in den letzten zehn Jahren die Hauptursache für Binnenvertreibungen, die schätzungsweise 20 Millionen Menschen pro Jahr aus ihren Häusern vertrieben haben“, hieß es in einem am Montag in Nairobi veröffentlichten Bericht mit dem Titel „Forced from home“. Besonders gefährdet seien Menschen in armen Ländern: „80 Prozent der im letzten Jahrzehnt Vertriebenen leben in Asien, wo über ein Drittel der ärmsten Menschen der Welt leben.“

Zu den Hauptursachen für Flucht zählt Oxfam klimabedingte Dürren, Wirbelstürme, Überschwemmungen und Waldbrände. Diese führten siebenmal häufiger zur Flucht von Menschen als Konflikte, Vulkanausbrüche oder Erdbeben. Der Bericht nennt für das Jahr 2012 noch 188 „klimabedingte Katastrophen“, für 2018 insgesamt 1.518, also mehr als achtmal so viele.

Handeln gegen Not in Afrika


Vor einer „nie dagewesenen Hungersnot“ insbesondere in Afrika warnte die Organisation „SOS-Kinderdörfer weltweit“ zum Beginn der Weltklimakonferenz. Die internationale Staatengemeinschaft müsse rasch handeln gegen die weitere Erderwärmung, denn deren „verheerende Folgen“ seien vor allem für die Menschen in Afrika schon heute eine „Frage von Leben und Tod."

So stehe etwa Simbabwe aktuell vor einer beispiellosen Hungersnot, deren Ursache eine der schlimmsten Dürren der letzten Jahre sei.
Die Zunahme extremer Wetterphänomene führte Addmore Makunura, Leiter der Organisation vor Ort, auf den Klimawandel zurück.

Auch Nachbarländer wie Malawi und Mosambik seien von Dürre betroffen. Am Horn von Afrika hätten Äthiopien, Somalia und Kenia mit Lebensmittelknappheit aufgrund von Trockenheit zu kämpfen. Nötig sei nun ein „entschiedenes Handeln“, kurzfristig um die Menschen vor dem Hungertod zu bewahren, langfristig, um die Folgen des Klimawandels abzumildern.

(kna/kap – roe)

02 Dezember 2019, 11:58