Suche

Vatican News
Nzapalainga wurde 2012 zum Erzbischof von Bangui ernannt. Darüber hinaus ist er seit 2016 der jüngste Kardinal der katholischen Kirche. Nzapalainga wurde 2012 zum Erzbischof von Bangui ernannt. Darüber hinaus ist er seit 2016 der jüngste Kardinal der katholischen Kirche.   (ANSA)

Zentralafrikanische Republik: Kardinal klagt Waffenhandel an

Waffenhandel muss als Ursache vieler Konflikte auf dem afrikanischen Kontinent stärker bekämpft werden. Das hat der zentralafrikanische Kardinal Dieudonné Nzapalainga unterstrichen.

Der Erzbischof von Bangui rief Politiker und die internationale Gemeinschaft auf, „uns effektiv beim Kampf gegen den Waffenhandel in Afrika zu helfen“, wie das katholische Nachrichtenportal „ACI Africa“ am Dienstag berichtet. Der Waffenhandel sei die Grundlage für Kriege und Konflikte, so Nzapalainga bei einer Pilgermesse im Dorf Yagma in Burkina Faso.

„Wenn ich mich von Industriellen und Kriegsunternehmern dahingehend manipulieren lasse, zu töten und meine Region oder mein Land mit Waffen und Sprengstoff zu zerstören, dann liebe ich weder Gott noch meinen Nächsten oder mich selbst.“

Vor Hintergrund der Zunahme des Terrorismus und von bewaffneten Konflikten in einigen Ländern Afrikas fragte der Kardinal, „woher kommen diese Waffen, wer produziert sie, wer verkauft sie, und wer kauft sie zu welchem Zweck?“ Er redete all jenen ins Gewissen, die den Waffenhandel am Leben erhielten und die Waffen einsetzten: „Wenn ich mich von Industriellen und Kriegsunternehmern dahingehend manipulieren lasse, zu töten und meine Region oder mein Land mit Waffen und Sprengstoff zu zerstören, dann liebe ich weder Gott noch meinen Nächsten oder mich selbst.“

Zunahme von Angriffen in der Sahelzone

Der Aufruf des Kardinals folgt Berichten, wonach Fundamentalisten zuletzt vermehrt Ziele in der Sahelzone angegriffen hätten. Einige Beobachter führen die Terroranschläge auf einen florierenden Waffenhandel zurück, der den Zugang zu Feuerwaffen und anderem Kriegsmaterial einfach mache.

Nzapalainga wurde 2012 zum Erzbischof von Bangui ernannt. Darüber hinaus ist er seit 2016 der jüngste Kardinal der katholischen Kirche. In der Zentralafrikanischen Republik, die seit dem Sturz von Präsident Francois Bozize 2013 Schauplatz eines religiös motivierten Bürgerkriegs ist, setzte sich Nzapalainga gemeinsam mit muslimischen Glaubensführern für einen Dialog ein.

(aci africa/kap – pr)

26 November 2019, 16:12