Suche

Vatican News
Französische Soldaten in Burkina Faso - Militäreinsätze der G5 werden die Gründe für den Konflikt nicht lösen können, sagen die Bischöfe vor Ort Französische Soldaten in Burkina Faso - Militäreinsätze der G5 werden die Gründe für den Konflikt nicht lösen können, sagen die Bischöfe vor Ort  (AFP or licensors)

Sahel-Zone: Bischöfe wollen Konfliktursachen angehen

Die Bischöfe von Burkina Faso, Mali, Niger, der Elfenbeinküste und Ghana haben sich erneut dazu verpflichtet, zusammen für Frieden in der Sahel-Zone zu arbeiten. „Der Konflikt kann nicht nur durch Militärintervention gelöst werden“, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Statement dazu.

Bei einem Treffen in Ouagadougou, Burkina Faso, das die Hilfsorganisation Catholic Relief Service (CRS) organisiert hatte, besprachen die Bischöfe alternative Möglichkeiten, die bewaffneten Konflikte zu beenden.

Die Krise in der afrikanischen Sahelzone hatte sich in den letzten Monaten dramatisch zugespitzt. Jihadistische Gruppen erstarken und verfeindete Ethnien liefern sich erbitterte Kämpfe. Klimawandel und Hungerkrisen, schnelles Bevölkerungswachstum und politisches Versagen der Regierungen begünstigen die Radikalisierung der Bevölkerung.

Armut und Arbeitslosigkeit

„CRS und die Leitung der lokalen Kirche werden die Wurzeln der Konflikte adressieren: Armut, Jugendarbeitslosigkeit, fehlende Bildung und die Aushöhlung des Sozialgefüges“, heißt es in dem Statement der Bischöfe. Unterzeichnet ist es vom Vorsitzenden der Bischofskonferenz in Burkina Faso und Niger, Laurent Dabire, und dem Vorsitzenden der Bischofskonferenz in Mali, Jonas Dembele.

„Die Bischöfe betonten, dass sie nach wirksamen Wege der Konfliktprävention, nach dauerhaftem Frieden und nachhaltigem Leben suchen möchten – besonders durch Dialog, Gerechtigkeit und Versöhnung“, sagte Jennifer Overton, Koordinatorin von CRS Westafrika.

 (cisa – isc) 

25 November 2019, 15:46