Suche

Vatican News
Proteste in Puerto Rico Proteste in Puerto Rico  (AFP or licensors)

Puerto Rico: Bischöfe fordern Politiker, die für das Volk arbeiten

In einer Mitteilung an die Bürger des Landes rufen die Bischöfe von Puerto Rico die Politiker auf, „für das Volk“ zu arbeiten und nicht an die eigenen Interessen zu denken. Das Land durchlebe derzeit eine „schwere Zeit“, wegen Unruhen, Gewalt auf den Straßen bis hin zur Krise der Regierung, stellen die Oberhirten fest.

„In Anbetracht der zunehmenden Gewalt auf den Straßen erinnern wir an die Dringlichkeit, ein Land mit Würde und im Einklang mit den Werten unserer Kultur und unseres Glaubens aufzubauen“, schreiben die Bischöfe. Die Mitteilung wurde zum Abschluss der Ordentlichen Versammlung veröffentlicht.

Gebot der Stunde: Politische Akteure, die für das Volk arbeiten

In ihrer Note gehen sie auf die gesellschaftspolitische und kirchliche Situation des Landes ein. Die Bischöfe erinnern an  von der Nationalversammlung 2015 vorgeschlagene Themen wie die Förderung von Familie, Bildung, Gesundheit und Armutsbekämpfung. „Wir brauchen politische Akteure, die konsequent und für das Volk arbeiten“, heißt es in dem Dokument der Bischofskonferenz. Aufgrund der massiven Proteste, entfacht durch die wachsende Korruption, musste der konservative Gouverneur der Insel, Ricardo Rosselló, zurücktreten. Seit Bekanntwerden der als „Chatgate“ bekannten Affäre im Sommer gingen Hunderttausende empörter Puertoricaner auf die Straße und forderten seinen Rücktritt. Auch in den vergangenen Wochen protestierten etliche Bürger gegen die politische Führung auf der Insel.

(vatican news – mg)

11 November 2019, 10:48