Suche

Vatican News
Die große Moschee in Marawi ist wie viele andere Gebäude immer noch nicht wieder aufgebaut Die große Moschee in Marawi ist wie viele andere Gebäude immer noch nicht wieder aufgebaut 

Philippinen: Weiterhin "totales Chaos" in Marawi

Zwei Jahre, nachdem Marawi von Jihadisten zerstört wurde, liegt die philippinische Stadt auf der Insel Mindanao immer noch in Trümmern. Bewohner beklagen das „schwache Rehabilitationsprogramm“ der Regierung, berichtete die katholische asiatische Nachrichtenagentur UCA News am Freitag.

Als „totales Chaos“ bezeichnete die Aktivisten-Gruppe „Marawi Reconstruction Conflict Watch“ sogar die gegenwärtige Situation. Der Behörden könnten nicht erklären, wohin die Beihilfen für den Wiederaufbau der Stadt verschwunden seien, „denn das Leben der Menschen hat sich nicht geändert“, so Rolanisah Dipatuan, Leiterin der Gruppe und der Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums der muslimischen autonomen Region.

Sie verlangte einen „klaren Rechenschaftsbericht“ für die mehr als 109 Millionen US-Dollar an Regierungsmitteln, die für das Rehabilitationsprogramm bereitgestellt worden waren.

Schulen nach wie vor zerstört

Den Bewohnern vor Ort mangele es an Sozialdiensten, kritisierte Fedelinda Tawagon, Präsidentin der Dansalan College Foundation. Es gäbe nicht genug Bildungseinrichtungen, da viele Schulen zerstört wären. Das „werde zu Spannungen führen“, wenn die Regierung sich nicht darum kümmere, sagte sie.

Die Gruppe forderte zudem den Bau von dauerhaften Unterkünften anstelle des geplanten Militärlagers.

Hintergrund

Im Mai 2017 waren mindestens 400.000 Menschen geflohen, nachdem eine örtliche Terroristen-Gruppe versucht hatte, Marawi zu erobern. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hatte daraufhin die gesamte Region Mindanao unter Militärgewalt gestellt, um Extremismus zu bekämpfen.

(ucanews – isc)

08 November 2019, 11:58