Suche

Vatican News
Wie die Westminster-Kathedrale (London), waren auf den Philippinen Kirchen rot beleuchtet Wie die Westminster-Kathedrale (London), waren auf den Philippinen Kirchen rot beleuchtet  (ANSA)

Philippinen: „Roter Mittwoch“ erinnert an christliche Märtyrer

Mehr als 2.000 Pfarreien auf den Philippinen haben am Mittwoch christlichen Märtyrern gedacht, indem sie die Fassaden von Kirchen rot beleuchteten. Am „Roten Mittwoch“ feierten sie einen Gottesdienst in der Kathedrale von Manila, berichtete das asiatische Nachrichtenportal UCA News.

In seiner Predigt erinnerte Pablo Virgilio David, Bischof von Kalookan, die Gläubigen daran, „dass es beim Martyrium nicht nur darum geht, für den Glauben zu sterben, sondern auch für ihn zu leben - egal was die Kosten sind“.

Bischof David ist einer der religiösen Leiter, der mit einem angeblichen Plan in Verbindung gebracht wurde, den philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte zu stürzen. Er hatte die Drogenpolitik des Präsidenten als „Krieg“ kritisiert, der zum Tod tausender Unschuldiger geführt hätte. „Es sind Menschen, die wie wir fühlen und leiden. Ja, wir setzen das Gesetz durch, aber retten wir die Opfer“, sagte er mit Blick auf drogensüchtige Menschen. Er erinnerte die Gläubigen daran, für ihre Verfolger zu beten, „nie zu hassen" zu lernen und das Böse mit dem Guten zu besiegen.

„Roter Mittwoch“ auf den Philippinen

Das Hilfswerk „Kirche in Not“ hatte 2016 die Kampagne „Roter Mittwoch“ in Großbritannien gestartet, um verfolgte Christen auf der ganzen Welt zu unterstützen. Nachdem Islamisten die Stadt Marawi im Süden der Philippinen 2017 angegriffen hatten, startete „Kirche in Not“ die Kampagne auch vor Ort.

Jonathan Luciano, nationaler Direktor von „Kirche in Not“ auf den Philippinen, kündigte an, dass der „Rote Mittwoch" bald zu einem offiziellen kirchlichen Gedenktag im Land werden solle.

(ucan – isc)

29 November 2019, 11:25