Suche

Vatican News
Schönstatt-Pater Pedro Kühlcke, Paraguay, zu Gast bei einer Vatikan-Tagung zum Thema "Ganzheitliche Entwicklung und Katholische Gefängnispastoral" Schönstatt-Pater Pedro Kühlcke, Paraguay, zu Gast bei einer Vatikan-Tagung zum Thema "Ganzheitliche Entwicklung und Katholische Gefängnispastoral" 

Paraguay: In jedem Jugendlichen im Gefängnis entdecke ich Jesus

Geboren in Deutschland, aufgewachsen in Argentinien, seit 13 Jahren in Paraguay: Schönstatt-Pater Pedro Kühlcke ist Seelsorger in einem Jugendgefängnis und begleitet einige der jungen Männer auch nach deren Entlassung im Zentrum „Casa Madre de Tuparenda“. „In jedem Jugendlichen im Gefängnis entdecke ich Jesus", sagt er im Gespräch mit Radio Vatikan.

Ines Schaberger - Vatikanstadt

In Paraguay kommen nur die allerärmsten ins Gefängnis, sagt Pater Pedro Kühlcke. Junge Männer aus zerrütteten Familien, Drogensüchtige, wenig Privilegierte. Der Schönstattpater besucht sie regelmäßig im Jugendgefängnis.

„Viele Jugendliche kommen einigermaßen gut aus dem Gefängnis, werden aber sehr schnell wieder rückfällig – weil sie dort doch nicht lernen, mit dem Leben zurecht zu kommen. Es braucht andere Lösungen“, ist er überzeugt.

Eine neue Chance nach dem Gefängnis

Eine „andere Lösung“ versucht das Zentrum „Casa Madre de Tuparenda“ der Schönstatt-Bewegung. Hier bekommen die Jugendlichen nach ihrem Gefängnisaufenthalt eine Chance, in das wirtschaftliche und soziale Leben integriert zu werden.

Für ihre Ausbildung in der Bäckerei, Näherei und Landwirtschaft werden die jungen Männer bezahlt. Tagsüber sind sie im Zentrum, abends wird von ihnen erwartet, dass sie die Schule nachmachen. Sie spielen Fußball, lernen Gitarre und können, wenn sie wollen, die Messe besuchen. Es handelt sich um das erste Zentrum dieser Art in Paraguay. Das Geheimrezept seines Erfolges?

“ Da erleben sie zum ersten Mal jemanden, der sie beim Namen nennt und der ihnen eine Möglichkeit bietet, das Leben zu leben, das sie nie hatten. ”

Durch den Kontakt mit den Seelsorgern beginnen die Jugendlichen sich im Gefängnis für den christlichen Glauben zu interessieren, erzählt Pater Pedro.  „Viele Jugendliche kommen im Gefängnis auf uns zu, wollen sich aussprechen, beichten. Wir haben bemerkt, dass einige derer, die beichten wollten, nicht einmal getauft waren – da mussten wir anfangen, Taufvorbereitung anzubieten, danach Erstkommunion und so weiter.“
Hier können Sie das ganze Interview mit Pater Pedro Kühlcke anhören:

Kraft für seine Aufgabe gäbe ihm der Rückhalt seiner Gemeinschaft über die Grenzen Paraguays hinaus und die Begegnung mit den Jugendlichen.

“ Persönlich kann ich sagen, dass ich in jedem dieser Jugendlichen Jesus entdecke. Wenn ein Jugendlicher nach der Beichte plötzlich ein Lächeln im Gesicht hat, das er vorher nie hatte, da erlebe ich, dass Jesus mir ‚Danke‘ sagt. ”

Ob ein derartiges Programm auch in Europa funktionieren würde, könne er nicht beantworten, so der Schönstatt-Pater. Wichtig seien der finanzielle Aspekt, also die Jugendlichen für ihre Ausbildung auch zu bezahlen, und dass die persönliche Ebene, die Herzlichkeit, stimme. Pater Pedro Kühlcke träumt davon, das Konzept auf ganz Paraguay auszuweiten – und auch Angebote für erwachsene Häftlinge zu schaffen.

(vaticannews)

09 November 2019, 13:34