Suche

Vatican News
Reste der Berliner Mauer in der Bernauer Strasse - „Es war ein Moment voller Emotionen“, so die Bischöfe über den Mauerfall Reste der Berliner Mauer - „Es war ein Moment voller Emotionen“, so die Bischöfe über den Mauerfall 

EU-Bischöfe: Mauerfall hat prophetische Dimension

Der Fall der Berliner Mauer vor 30 Jahren hat auch eine prophetische Dimension. „Er hat uns gelehrt, dass der Bau von Mauern zwischen den Menschen niemals die Lösung sein kann“, so die Bischöfe Europas in einer gemeinsamen Erklärung am Mittwoch.

Den Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 bezeichnen die europäischen Bischöfe als „historische Wende“. Diese sei nur dank des Engagements vieler Menschen möglich geworden, „die ständig, aber friedlich, ihr starkes Verlangen nach politischem Wandel zum Ausdruck gebracht hatten.“

Noch ist nicht alles erreicht

Es seien nicht alle Erwartungen erfüllt worden, die der Mauerfall mit sich gebracht hatte, führen die Bischöfe weiter aus. Zudem seien die Ideologien, die hinter dem Bau der Mauer standen, „in Europa nicht vollständig verschwunden“. Der Heilungs- und Versöhnungsprozess sei „fragil und schwierig“ und für einige der Opfer der repressiven Regime bis heute nicht abgeschlossen.

Daher fordern die Bischöfe „als Christen und europäische Bürger alle Europäer auf, gemeinsam an einem erneuerten Dialog der Mentalitäten und Kulturen zu arbeiten“, heißt es weiter. Dabei setze eine Kultur der Begegnung zuerst die Fähigkeit voraus, zuzuhören.

„Für ein Europa, das vom Heiligen Geist bewegt wird“

Abschließend laden die Bischöfe alle Gläubigen ein, zu Gott zu beten, „damit Er uns hilft, uns für ein Europa zu engagieren, das vom Heiligen Geist bewegt wird“. Denn dieser sei Ursprung, Fundament der Hoffnung und Ansporn, sich den europäischen Werten „Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden“ zu verpflichten.

Hintergrund

Am 9. November jährt sich der friedliche Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal. Aus diesem Anlass veröffentlichte die Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union eine gemeinsame Erklärung. Für den deutschsprachigen Raum unterzeichneten der Essener Bischof und Vizepräsident der Kommission, Franz-Josef Overbeck, sowie der Eisenstädter Bischof Ägidius J. Zsifkovics.

(comece – isc)

06 November 2019, 11:56