Suche

Vatican News
Mike Pompeo Mike Pompeo  (2019 Getty Images)

USA: Pompeo empfängt ukrainischen Metropoliten

US-Außenminister Mike Pompeo hat bereits am 23. Oktober in Washington das Oberhaupt der neuen autokephalen orthodoxen Kirche der Ukraine, den Kiewer Metropoliten Epiphanius, empfangen.

Ein für den 22. Oktober von der russischen Nachrichtenagentur Interfax angekündigtes Treffen Pompeos mit dem Außenamtschef der russisch-orthodoxen Kirche, Metropolit Hilarion, fiel dagegen aus. Das Außenministerium begründete dies laut Medienberichten mit Terminproblemen.

Pompeo schrieb nach der Begegnung mit Epiphanius auf Twitter, er habe sich über das Treffen mit dem Metropoliten gefreut: „Ihre Verteidigung der Religionsfreiheit für alle Ukrainer ist lobenswert, und ich bin froh, dass Sie mit dem Athenagoras-Menschenrechtspreis ausgezeichnet wurden. Glückwünsche - ganz verdient!“ Der Preis wird seit 1986 vom in New York beheimateten Heiliger-Andreas-Orden des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel vergeben.

“ Kampf gegen die russische Aggression ”

Epiphanius dankte den USA nach Angaben seiner Kirche für die langjährige Solidarität mit der Ukraine. Die Unterstützung durch Washington sei für die Unabhängigkeit des osteuropäischen Landes von größter Bedeutung. Das Kirchenoberhaupt äußerte die Hoffnung, dass die USA sowohl die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine, als auch die Verteidigung der Religionsfreiheit, den Kampf gegen die „russische Aggression“ und die Rückführung aller ukrainischen Geiseln beständig unterstütze. Zugleich bezeichnete Epiphanius die Gründung seiner Kirche als „fundamentalen Schritt für den Aufbau der neuen Ukraine“.

In einem Interview der ukrainischen Nachrichtenagentur Ukrinform sagte der Metropolit unterdessen, Geistliche seiner Kirche seien in den von prorussischen Separatisten besetzten ostukrainischen Gebieten auf „Todeslisten“ gesetzt und so von dort vertrieben worden. Auf der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim habe ein Gericht die Schließung der Kathedrale in Simferopol zum 11. November angekündigt. Er verlangte politischen Druck auf den Kreml, damit Russland „die Rechte der Gläubigen nicht so stark verletzt“.

(kna – sk)
 

29 Oktober 2019, 11:26