Suche

Vatican News
Präsident Kaboré - hier mit Frankreichs Präsident Macron Präsident Kaboré - hier mit Frankreichs Präsident Macron  (ANSA)

Burkina Faso: Präsident verurteilt Angriffe auf Gläubige

Gläubige werden immer häufiger bei der Ausübung ihres Glaubens Opfer von terroristischen Angriffen. Das beklagte Burkina Fasos Präsident Roch Marc Christian Kaboré an diesem Montag auf seiner Website.

Der jüngste Angriff hatte am Freitag während des Abendgebets in einer Moschee in Salmossi im Nordosten Burkina Fasos stattgefunden. Der Präsident betont, die Attentate zielten darauf ab, das „Zusammenleben und sozialen Zusammenhalt, den uns unsere Vorfahren hinterlassen haben, zu schwächen“. Dieser müsse jedoch um jeden Preis gewahrt werden, so der Präsident, der dazu aufrief, „vereint und solidarisch“ zu bleiben. 

Ausgangssperre verordnet

Insgesamt wurden seit Anfang September fast 50 Menschen, darunter sechs Gendarmen, bei Angriffen durch terroristische Gruppen im Norden und Nordosten des Landes getötet. Angesichts der sich verschärfenden Unsicherheit hat der Gouverneur der Region Louroum am Montag eine 45-tägige nächtliche Ausgangssperre verhängt.

Bei Attentaten im Frühjahr wurden ein katholischer und ein evangelischer Geistlicher, sowie mehrere Gläubige in Kirchen getötet.

(cath.ch – ck)
 

16 Oktober 2019, 13:51