Suche

Vatican News
Demonstranten in Manila setzen sich für die Ehe für alle ein Demonstranten in Manila setzen sich für die Ehe für alle ein   (AFP or licensors)

Philippinen: Oberstes Gericht lehnt gleichgeschlechtliche Ehe ab

Die Philippinen halten weiterhin an einem Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe fest. Der Oberste Gerichtshof in der philippinischen Hauptstadt Manila wies die Klage des Anwalts Jesus Nicardo Falcis auf Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zurück.

Das Gericht könne nicht über den Antrag entscheiden, da Falcis weder einen kontroversen Fall vorgelegt, noch selbst ein Paar vertreten habe, dem die gleichgeschlechtliche Ehe verwehrt wurde. Obwohl der Oberste Gerichtshof anerkennt, dass gleichgeschlechtliche Paare nicht diskriminiert werden dürfen, hieß es gleichzeitig, „voreilige Anträge verursachen mehr Schaden als Gutes“.

„Legal, richtig und moralisch"

Das Gesuch der philippinischen LGBT-Community, die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zu legalisieren, ist dort höchst umstritten. So äußerten sich einige Bischöfe des Landes kritisch und begrüßten die Entscheidung des Gerichts. Als eine „unmoralische Bitte, die gleichgeschlechtliche Ehe in unserem Land zu legalisieren“, bezeichnete Arturo Bastes, Bischof von Sorsogon, das Gesuch des Anwalts. Ruperto Santos, Bischof von Balanga, bezeichnete die Entscheidung als „legal, richtig und moralisch“.

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte äußerte sich widersprüchlich zu diesem Thema. 2017 noch sagte er, er sei offen für die gleichgeschlechtliche Ehe. Im Jahr darauf revidierte er diese Aussage. Die philippinschen Bischöfe lehnen sie in Einklang mit der kirchlichen Lehre nach wie vor ab.

(ucanews – bw)

04 September 2019, 13:04