Suche

Vatican News
Symbolbild Palliativpflege Symbolbild Palliativpflege 

Italien/Vatikan: Seminar zu Religionen und Pallativpflege geplant

Am 11. und 12. Dezember findet in Rom ein Symposium zum Thema „Religion und Medizinethik: Palliativpflege und die geistige Gesundheit alter Menschen“ statt. Veranstalter sind die Päpstliche Akademie für das Leben und der „World Innovation Summit for Health“ (WISH), wie die Qatar Foundation jetzt mitteilte.

Ein Schwerpunkt werde dabei auf Palliativpflege und deren aktuelle Praktiken in Katar und der arabischen Golfregion im Vergleich zu westlichen Praktiken liegen. Ziel sei es, ethische Herausforderungen an der Schnittstelle von Palliativpflege und religiöser Bioethik anzugehen, hieß es.

Auf dem Programm steht demnach auch eine Diskussion über muslimische und christliche Gemeinsamkeiten in Ansätzen zur Palliativpflege. Damit sollen besser informierte interreligiöse Ansätze für die Gesundheitsversorgung ermöglicht werden. Im Zentrum der Gespräche stehe die Rolle religionsübergreifender Seelsorge bei der palliativen Versorgung in Hospizen.

Ebenso geht es laut den Angaben um die psychische Gesundheit älterer Menschen sowie „die großen potenziellen Vorteile von Religion und Spiritualität“ zur Verbesserung von Wohlbefinden und Lebensqualität. Weitere Themen sind die Palliativpflege von Kindern und Suizid bei älteren Menschen.

Dialog mit dem Islam „spezifisches Mandat des Papstes“

Der Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, Erzbischof Vincenzo Paglia, erklärte, Palliativpflege und die Gesundheit älterer Menschen seien zwei spezifische Themen, die für die Akademie von großem Interesse seien. „Der Dialog mit der islamischen Welt geht aus dem spezifischen Mandat hervor, das Papst Franziskus der Päpstlichen Akademie übertragen hat“, so der Erzbischof.

Die Vorsitzende des „World Innovation Summit for Health“, Sultana Afdhal, nannte das Symposium eine Gelegenheit zur engen Zusammenarbeit mit der Päpstlichen Akademie für das Leben. Damit werde „ein Schlaglicht auf wichtige Anliegen an der Schnittstelle von religiöser und medizinischer Ethik“ ermöglicht, „die gläubige Menschen in kritischen Phasen ihres Lebens tief berühren“.

(kap - cs)

19 September 2019, 10:44