Suche

Vatican News
Teilnehmer des „Wind des Friedens 2019“ Teilnehmer des „Wind des Friedens 2019“  

Südkorea: Pilgerreise des Friedens in entmilitarisierte Zone

90 Jugendliche aus 15 Ländern nehmen an der sechstägigen Pilgerreise „Wind des Friedens 2019“ in die entmilitarisierte Zone zwischen Süd- und Nordkorea, teil. Sie wollen um Frieden in der Welt und auf der koreanischen Halbinsel bitten.

In der diesjährigen achten Ausgabe sind auch acht Salesianer und Benediktiner aus Oberbayern dabei. Das Komitee für die Aussöhnung des koreanischen Volkes der Erzdiözese Seoul organisiert mit Unterstützung des Ministeriums für Kultur, Sport und Tourismus und des Ministeriums für Einheit den Event. Die Pilger werden durch verschiedene Bezirke wandern und den „Haeparang-gil Track“, die „Dutayeon Falls“ und das „Peace Observatory“ besuchen.

Neben dem Wandern wird es eine Vielzahl von Aktivitäten geben: Betrachtungen, Vorträge, Präsentationen, Diskussionen, Gemeinschaftsprogramme und Zeugnisse von jungen nordkoreanischen Flüchtlingen. Dazu kommen Heilige Messen und Fackelprozessionen.

Frieden ist wichtig

Während der Eröffnungsfeier an diesem Sonntag sagte Kardinal Yeom, er hoffe, die Teilnehmer verstünden, wie wichtig der Frieden in Korea sei. „Wie Papst Franziskus immer betont hat, sollten wir die harmonische Art und Weise des Zusammenlebens mit der Erde entdecken. Ich bete aufrichtig, dass ihr euch in dieser kostbaren Zeit mit euch selbst, mit euren Nachbarn, mit der Umwelt und schließlich mit Gott versöhnen könnt“.

(AsiaNews – vm) 

19 August 2019, 12:54