Cerca

Vatican News
Ein Fulani-Hirte auf einer Weide in Nigeria Ein Fulani-Hirte auf einer Weide in Nigeria 

Nigeria: Weiterer katholischer Priester von Fulani-Hirten getötet

In Nigeria ist ein weiterer katholischer Priester getötet worden. Ein vermeintlicher islamistischer Fulani-Hirte tötete Pater Paul Offu, Pfarrer in der Diözese Enugu, auf offener Straße. Das berichtete der Verein „Kirche in Not“. Er ist der zweite katholische Priester, der innerhalb der letzten Monate umkam.

Weitere Berichte dokumentieren Angriffe auf Priester, Kirchen, Schulen und Einzelpersonen in vielen anderen nigerianischen Diözesen. Wie Pater Valentine Onwunjiogu von der Universität Veritas berichtet, „wurden in den ersten 4 Monaten dieses Jahres über 100 Menschen von Fulani-Hirten getötet". Er betont, dass in Nigeria die Angst vor der drastischen Zunahme des Terrorismus dieser  Nomaden-Gruppe wächst. „Das Problem ist das völlige Fehlen von Sicherheit“, fügt er hinzu.

Denn die derzeitige Regierung von Präsident Buhari, ein Fulani, verabschiedet weiterhin Gesetze zur Unterstützung der grenzenlosen Weiden im ganzen Land. Dies verschlimmert die Situation. „Kirche in Not“ bittet daher katholische Gemeinden auf der ganzen Welt, für die Menschen in Nigeria zu beten. Gleichzeitig appelliert die katholische Hilfsorganisation dringend an die Behörden Nigerias, die Sicherheit der Gläubigen und Priester, Kirchen und Häuser zu gewährleisten.

Schwere humanitäre Krise

Laut UN-Bericht erlebt Nigeria zehn Jahre nach Beginn der Gewalt immer noch eine der schwersten humanitären Krisen der Welt. Vor allem der Nordosten des Landes wird immer wieder von dschihadistischen Terrororganisationen heimgesucht. Und die Krise im Land ist noch lange nicht vorbei. Die Bedürfnisse von Millionen von Menschen seien immens. In den letzten zehn Jahren hat der Konflikt in Nigeria 27.000 Zivilisten das Leben gekostet und ganze Gemeinschaften, Dörfer und Städte verwüstet.

(rei – vm)

02 August 2019, 16:12