Cerca

Vatican News
Präsident Filipe Nyusi und der Führer der Renamo-Rebellen Ossufo Momade nach Unterzeichnung des Friedensabkommens Präsident Filipe Nyusi und der Führer der Renamo-Rebellen Ossufo Momade nach Unterzeichnung des Friedensabkommens  (ANSA)

Mosambik: Unterzeichnung eines historischen Friedensabkommens

Präsident Filipe Nyusi und der Führer der Renamo-Rebellen Ossufo Momade haben an diesem Dienstag ein Friedensabkommen unterzeichnet. Die Zeremonie fand auf dem Friedensplatz in Maputo statt, mehrere afrikanische Politiker nahmen daran teil. Das Abkommen wurde unter anderem in Anlehnung an den bevorstehenden Besuch des Papstes in Mosambik im September unterschrieben.

Bereits vergangene Woche unterzeichneten der Regierungschef und der Ex-Rebellenführer ein Abkommen, das die Modalitäten für den Waffenstillstand zwischen den Parteien festgelegt. Das neue Dokument vom 6. August verpflichtet beide Seiten zur friedlichen Durchführung der Parlamentswahlen vom 15. Oktober. Papst Franziskus wird am 5. September im Land erwartet, sein Besuch in Mosambik steht unter dem Motto „Hoffnung, Frieden und Versöhnung“.

Gewaltanwendung ist keine Lösung

„Wir wollen unserem Volk und der Welt versichern, dass wir die Gewaltanwendung als Mittel zur Lösung unserer Differenzen begraben haben“, sagte Momade nach der Unterzeichnung am 1. August. „Dieses Abkommen eröffnet eine neue Ära in der Geschichte unseres Landes, in der kein Mosambikaner Waffen zur Konfliktlösung einsetzen wird“, äußerte Präsident Nyusi.

Die Befreiungsfront von Mosambik, Frelimo, und der nationale Widerstand, die Renamo, waren Gegner im blutigen Bürgerkrieg , der etwa eine Million Menschenleben forderte.

(fides - cr)

07 August 2019, 15:18