Cerca

Vatican News
Malaysische Männer am Putrajaya See Malaysische Männer am Putrajaya See  (AFP or licensors)

Malaysias Kirchen weisen Verschwörungsvorwürfe zurück

Die Kirchen Malaysias wehren sich entschieden gegen den Vorwurf eines Komplotts gegen den Islam. Der Dachverband der Kirchen Malaysias sprach in einer aktuellen Erklärung von einem „schändlichen Versuch, Unbehagen, Entfremdung und Feindschaft zu schüren“, wie die deutsche katholische Nachrichtenagentur KNA berichtet.

Kurz vor Malaysias Nationalfeiertag am kommenden Samstag hatten Organisationen der malaiisch-islamischen Bevölkerungsmehrheit den Kirchen vorgeworfen, „gezielt so viele Christen wie möglich in Führungspositionen“ bringen und somit schleichend die Macht übernehmen zu wollen.

Dazu erklärte der Dachverband, er habe „weder die Macht noch die Aufgabe, in diesem Land Führungspersönlichkeiten zu platzieren“. Malaysia sei eine Demokratie, „und seine Führer werden vom Volk bei allgemeinen Wahlen gewählt“. Nach dem Wahlsieg der Opposition im Mai 2018 hatte Ministerpräsident Mohammed Mahathir eine Reihe von Katholiken in hohe Positionen berufen.

Vormachtstellung des Islam

Islamische Hardliner werfen den Kirchen Malaysias seit Jahren vor, Teil einer Verschwörung gegen die Vormachtstellung des Islam in dem südostasiatischen Königreich zu sein. Malaysia ist ein multireligiöses Land. Der Islam ist die Religion der Mehrheitsethnie der Malaien. Rund 40 Prozent der Malaysier sind ethnisch Chinesen und Inder, die religiös dem Buddhismus, Taoismus, Hinduismus oder Christentum angehören. Vor allem Christen waren unter der 2018 abgewählten Regierung von Najib Razak Ziel von Unterdrückung und Diffamierung durch ultrakonservative islamische Gruppen und Parteien.

(kap/kna – vm)

29 August 2019, 14:20