Suche

Vatican News
Der portugiesische Regisseur Pedro Costa beim Festival in Locarno Der portugiesische Regisseur Pedro Costa beim Festival in Locarno   (ANSA)

CH: Filmfestival in Locarno mit Preisverleihung beendet

Der Film „Maternal“ über zwei Teenager-Mütter in einem kirchlichen Heim in Argentinien hat den Preis der ökumenischen Jury im schweizerischen Locarno erhalten. Das Locarno Film Festival findet seit 1946 jedes Jahr im August in der Schweiz statt.

Eine besondere Ehrung gab es zudem für „Vitalina Varela“ des portugiesischen Regisseurs Pedro Costa. Das Porträt einer von den Kapverdischen Inseln stammenden Frau, die in einem Armenviertel von Lissabon ums Überleben kämpft, zählte zu den großen Gewinnern des am Wochenende zu Ende gegangenen Festivals. Diese Produktion erhielt den Hauptpreis, einen weiteren „Goldenen Leoparden" gab es für die Hauptdarstellerin Vitalina Varela, die sich in dem Film als Schauspielerin gleichsam selbst spielte. Der Preis für den besten Darsteller ging an den Brasilianer Regis Myrupu für seine Rolle eines indigenen Hafenarbeiters in „A Febre“. Den Preis für die beste Regie gewann Damien Manivel mit dem Tanzfilm „Les enfants d'Isadora“.

Herzstück von Locarno und Publikumsmagnet war auch bei der 72. Auflage des Festivals das allnächtliche Freiluftkino auf der Piazza Grande. Zu den Stars, die sich in der Stadt am Lago Maggiore sehen ließen, gehörten unter anderen Hollywood-Schauspielerin Hilary Swank und „Game of Thrones“-Darstellerin Carice van Houten.

(kna – mc)

18 August 2019, 12:27