Cerca

Vatican News
Kongolesische Bischöfe Kongolesische Bischöfe 

Kongo: Kirche sammelt erfolgreich Unterschriften

In kaum einem Land spielt die katholische Kirche gesellschaftlich eine so starke Rolle wie im Kongo: Eine Petition der Kirche und eines Kollektivs protestantischer Kirchen in der Demokratischen Republik Kongo, die Kommunalwahlen im Land vor Ende 2019 fordert, hat in zwei Monaten mehr als 1,5 Millionen Unterschriften gesammelt.

Seit 2006 werden die Wahlen für Bürgermeister und andere lokale Führer in der Demokratischen Republik Kongo kontinuierlich verschoben. „Das Fehlen von direkten Wahlen in den dezentralen territorialen Gebieten ist eine der Ursachen für Korruption. Das bringt die Menschen um die Sozialdienste, die sie für ihre Entwicklung benötigen“, sagt Pater André Masinganda, erster stellvertretender Generalsekretär der Nationalen Bischofskonferenz des Kongo (CENCO).

Zum Nachhören

Pater Masinganda präsentierte die Ergebnisse der Petition im Interdiözesanen Zentrum in Kinshasa in Anwesenheit von Pastor Eric Senga, Generalsekretär der protestantischen Kirche Christi im Kongo (ECC).

Mehr als zwei Millionen Unterzeichner

Tatsächlich gab es insgesamt mehr als zwei Millionen Unterschriften für die Petition. Allerdings erfüllten 491.541 Personen nicht die erforderlichen Kriterien, nämlich Namen und Wählerkartennummer, so dass am Ende 1.509.549 Unterschriften für gültig erklärt wurden. Der erste stellvertretende Generalsekretär der Bischofskonferenz berichtete auch, dass wegen gravierenden Schwierigkeiten im Straßenverkehr etliche Petitionspapiere noch nicht beim Interdiözesanen Zentrum eingegangen seien.

„Die Petition der Kirchen zielt nicht auf eine Verfassungsrevision ab, sondern auf eine Angelegenheit, die in der Verfassung und im Wahlkalender enthalten ist“, präzisiert der Kirchenmann. Noch nie in der Geschichte der Demokratischen Republik Kongo habe eine Petition so viele Unterschriften gesammelt.

(cath.ch –mg)

14 August 2019, 11:21