Cerca

Vatican News
Ein Student demonstriert für eine atomwaffenfreie Welt Ein Student demonstriert für eine atomwaffenfreie Welt  (AFP or licensors)

Japan: Bischöfe beten für eine atomwaffenfreie Welt

Am Jahrestag der Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki im August 1945 riefen die japanischen Bischöfe erneut zur Friedenssicherung durch die weltweite Abschaffung von Atomwaffen und die Förderung einer umfassenden menschlichen Entwicklung auf. Sie hoffen, dass auch der Besuch von Papst Franziskus im November die Bemühungen um eine atomwaffenfreie Welt bestärkt.

Die erste Atombombe, die in der Kriegsführung eingesetzt wurde, wurde von den Vereinigten Staaten am 6. August 1945 in Hiroshima abgeworfen und tötete mehr als 100.000 Menschen. Am 9. August wurde eine weitere Atombombe auf Nagasaki abgeworfen, die etwa 74.000 Menschen tötete. Japan ergab sich am 15. August.

Erzbischof Joseph Mitsuaki Takami von Nagasaki, Präsident der Katholischen Bischofskonferenz von Japan, sagte, Bischöfe freuten sich darüber, dass Papst Franziskus während seines für November erwarteten Besuchs „eine neue Friedensbotschaft in die Welt“ trägt. Nagasakis Bürgermeister Tomihisa Taue verlieh seiner Hoffnung ausdruck, dass der Papst den japanischen Traum vermitteln würde, wonach „Nagasaki der letzte Atombombenplatz“ in der Geschichte sei.

Offiziell bestätigt ist der Japan-Besuch von Papst Franziskus noch nicht. Für Japan wäre es der zweite Papstbesuch. Vor fast 39 Jahren reiste Papst Johannes Paul II. in den fernöstlichen Inselstaat.  

„Sich an die Vergangenheit zu erinnern bedeutet, an der Zukunft zu arbeiten“

Papst Johannes Paul II. besuchte beide Städte während einer Reise im Februar 1981. Er rief zum Frieden auf und forderte die Abschaffung von Atomwaffen in der ganzen Welt. Krieg sei niemals ein Mittel zur Lösung von Meinungsverschiedenheiten, so Johannes Paul II. Bei derselben Rede äußerte der Papst, sich an die Vergangenheit zu erinnern bedeute, „an der Zukunft zu arbeiten“. Dies bewog die japanischen Bischöfe dazu, jedes Jahr vom 6. bis zum 15. August ein zehntägiges Friedensgebet zu halten.

(ucanews - cr)

09 August 2019, 13:53