Cerca

Vatican News
Der italienische Kardinal Gualtiero Bassetti Der italienische Kardinal Gualtiero Bassetti  (ANSA)

Italien: Kardinal Bassetti warnt vor Grabenkämpfen im Parlament

Der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Gualtiero Bassetti, hat das Parlament in Rom vor „Grabenkämpfen in einem langen Positionskrieg“ gewarnt. Er äußerte in einer katholischen Tageszeitung, dass zu „regieren eine Notwendigkeit und gut zu regieren eine Pflicht sei“.

Wieder einmal sei es „Aufgabe des Parlaments, eine Lösung zu finden, die uns hilft, ein großes, demokratisches und europäisches Land zu bleiben“, schrieb Bassetti in einem Beitrag für die katholische Tageszeitung „Avvenire“ (Donnerstag) zum Fest Mariä Himmelfahrt. „Zu regieren ist eine Notwendigkeit, gut zu regieren eine Pflicht“, stellte Bassetti fest.

Das Parlament sei eine „ernsthafte und wichtige Angelegenheit. Es ist die Kirche der Demokratien“. In den siebzig Jahren der Republik Italien seien die gewählten Vertreter stets ein Spiegel des Landes gewesen. Angesichts der aktuellen Krise „sollten sich alle politischen Kräfte wieder in die Augen schauen, mit der Bereitschaft, Wege zu finden, wie man ohne Täuschung oder nutzlose Tricks zusammenleben kann“, mahnte Bassetti.

Kritik wegen fehlender politischen Position  

In den vergangenen Wochen hatten Kommentatoren mehrfach kritisiert, angesichts der politischen Entwicklungen in Italien beziehe die katholische Kirche zu wenig Position. Das habe schon für die Europawahlen gegolten, ebenso bei der Diskussion um das verschärfte Sicherheitsdekret II.

(kap -cr)

16 August 2019, 10:58