Cerca

Vatican News
Brände im bolivischen Regenwald Brände im bolivischen Regenwald  (AFP or licensors)

Bolivien: Treffen zwischen Bischöfen und Vertretern indigener Völker

In Bolivien treffen die lokalen Bischöfe Ende August in Cochabamba die Vertreter der Amazonasgemeinden des Landes. Eines der zentralen Themen wird das Suchen nach Lösungen sein, um das Amazonasgebiet zu schützen. Die indigenen Völker fordern zudem stärkere Unterstützung der katholischen Kirche.

An der Veranstaltung vom 24. Bis zum 26. August nehmen der Präsident der bolivianischen Bischofskonferenz, Ricardo Ernesto Centellas Guzmán, die vierzehn Bischöfe der neun amazonischen Bezirke des Landes, Vertreter der amazonischen Indigenen und Mitglieder des kirchlichen Netzwerkes Repam von Bolivien teil. Mit ihnen ist auch der Sondersekretär der Bischofssynode, Pater Michael Czerny, und der Exekutivsekretär des Repam, Mauricio López.

„Während der Konsultationen im Jahr 2018 beklagten sich die Menschen über die permanente Angriffe gegen das Amazonasgebiet und somit einen Angriff auf das Leben selbst, da es sich um ein Gebiet handelt, das Sauerstoff und Wasser für Bolivien und für die ganze Welt erzeugt“, erklärt der Sekretär des panamazzonischen kirchlichen Netzwerks, Willy Llanque, dem Portal „Iglesia Viva“. Daher wird anlässlich des neuen Treffens eines der Hauptthemen sein, „konkrete Maßnahmen zur Eindämmung systematischer Angriffe auf die integrale Ökologie zu suchen, um das Schöpfungswerk zu schützen“.

Stärkere Präsenz der katholischen Kirche

Die Völker des Amazonasgebiets haben auch eine stärkere Präsenz der katholischen Kirche in der Region gefordert. Nach Llanque ist die Oktober-Synode im Vatikan „Ausdruck einer Veränderung des Verhaltens, der Arbeitsweise und der Präsenz der Kirche“. Die Synode sei sensibel für die verschiedenen Probleme für diesen ‚Teil des Volkes Gottes‘, um die Worte von Papst Franziskus zu verwenden.

(osservatore romano - cr)

24 August 2019, 10:48