Cerca

Vatican News
Die Schöpfungszeit beginnt am 1. September Die Schöpfungszeit beginnt am 1. September 

Beginn der „Schöpfungszeit“: Christen vereint in Verteidigung der Erde

Die jährlichen ökumenischen Feiern des Gebets und der Aktion für die Schöpfung beginnen am 1. September, dem Weltgebetstag für die Fürsorge der Schöpfung. Am 4. Oktober endet die sogenannte „Schöpfungszeit“ mit dem Fest des Heiligen Franziskus. Tausende von Menschen sind an der Feier und dem Schutz der Umwelt beteiligt.

Dabei bleibt mehr als einen Monat Zeit, sich ökumenisch zu engagieren und sich für den Schutz der Schöpfung einzusetzen. Christen auf der ganzen Welt sind im Gebet vereint, um sich um das Wohlergehen des gemeinsamen Hauses, die Erde, zu kümmern. Das Thema für 2019 lautet: „Das Netzwerk des Lebens“. Es nimmt Bezug auf den Artenverlust, der immer weiter zunimmt: Ein kürzlich erschienener Bericht der Vereinten Nationen schätzt, dass der heutige Lebensstil eine Million Arten auszulöschen droht.

In einem Schreiben lädt das vatikanische Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen alle ein, sich der ökumenischen Initiative anzuschließen. Das Dokument wurde anlässlich des vierten Jahrestages der Enzyklika von Papst Franziskus „Laudato si“ veröffentlicht, um die Gläubigen zu ermutigen, diese Schöpfungszeit zu feiern und auf die Herausforderungen aufmerksam zu machen.

Vernetzung und Zusammenarbeit

„Die ökologische Frage zeigt, dass die Welt eins ist, dass die Probleme global und alltäglich sind. Um den Gefahren zu begegnen, ist es notwendig eine vielseitige Einsatzbereitschaft, eine Vernetzung, Zusammenarbeit und Kooperation aller zu erreichten“, schreibt der Patriarch von Konstantinopel Bartholomaios in seiner Botschaft zum Gebetstag zur Bewahrung der Schöpfung.

(vatican news – vm)

31 August 2019, 12:32