Suche

Vatican News
Archivbild: Eine Prozession der orthodoxen Kirche durch Jerusalem Archivbild: Eine Prozession der orthodoxen Kirche durch Jerusalem  (AFP or licensors)

Nahost: Suspendierter Patriarch „rehabilitiert“

Die Heilige Synode des griechisch-orthodoxen Patriarchats von Jerusalem hat während eines Treffens diese Woche beschlossen, die kirchlichen Sanktionen gegen früheren Patriarchen Ireneos I. aufzuheben. 2005 hatte die Synode ihn seines Amtes enthoben. Dank der neuen Anordnung erlangt Ireneos das bischöfliche Amt zurück und wird als „emeritierter Patriarch" anerkannt.

Ireneos wurde suspendiert, weil der Klerus seiner Kirche ihm vorwarf, in der Altstadt von Jerusalem Immobilien und Grundstücke des Patriarchats an Zwischenhändler israelischer Geschäftsleute verkauft zu haben. Die Wahl seines Nachfolgers Theophilos III. am 22. August 2005 wurde nur zwei Jahre später von der israelischen Regierung anerkannt.

In dem Schreiben des Patriarchats über die eingeschränkte Rehabilitierung des Patriarchen heißt es zudem, dass der Beschluss der Heiligen Synode auch unter Berücksichtigung der Verschlechterung des Gesundheitszustandes von Ireneos gefasst wurde. Dieser wurde kürzlich in das französische Krankenhaus in Jerusalem aufgenommen und nun im orthodoxen Kloster San Gerasimos im Westjordanland untergebracht.

(fides – vm)

27 Juli 2019, 13:30