Cerca

Vatican News
Der Maronitische Patriarch Bechara Boutros Rai Der Maronitische Patriarch Bechara Boutros Rai  (AFP or licensors)

Libanon: Maronitischer Patriarch kritisiert Politiker

Kardinal Bechara Boutros Rai hat erneut die politische Führungsspitze des Libanon kritisiert, weil sie das Land „abdriften“ lasse. Er lobte den Heiligen Charbel, dessen Fest an diesem Mittwoch begangen wird, als „Vorbild der Einheit“ und warnte vor der Gefahr des „Götzendienstes“ an Macht und Geld, die „Abhängigkeit“ erzeugen. Für ihn sei es notwendig, die Korruption von innen heraus zu bekämpfen.

Der maronitische Patriarch Bechara Rai äußerte sich anlässlich des Festes des Heiligen Charbel, das bereits am Wochenende im ganzen Land gefeiert wurde. Er wies dabei auf die Gefahr der „Götzenverehrung“ der korrupten politischen Macht hin. Der Kardinal sprach im Kloster des Heiligen Maron in Annaya vor dem libanesischen Präsidenten Michel Aoun und später in Kherbet Kanafar, dem westlichen Teil der Bekaa-Ebene, vor lokalen Autoritäten.

Dabei betonte der maronitische Patriarch, dass es „heute viele Götzenidole gibt: Macht, Geld, Waffen, Selbstverherrlichung“, ganz zu schweigen von „Drogen, Alkohol und Prostitution“, die „Abhängigkeit“ schaffen und „die natürliche Schönheit der Menschen und ihren Sinn für Moral untergraben“.

Kardinal Rai unterstrich, dass im Parlament und in der Regierung Korruption so diskutiert werde, als sei sie etwas Abstraktes. „Aber wir vergessen, dass Korruption von denen kommt, die moralisch korrupt sind. So durchdringt sie die Institutionen, die Ministerien und die Verwaltungen", sagte der Patriarch. Es sei daher notwendig, die Korruption von innen heraus zu bekämpfen.

Treffen mit drusischer Delegation

Am Wochenende traf der Patriarch auch eine drusischen Delegation am Patriarchalsitz in Bkerké, zu der auch Scheich Ghandi Makarem und Scheich Ghassan Al-Halabi gehörten. Während des Treffens betonten die Teilnehmer erneut, wie wichtig es sei, die Nation zu erhalten, das Engagement für den Dialog zu stärken und die Kommunikation zwischen den verschiedenen Teilen der Gesellschaft zu fördern.

(asianews - cr)

23 Juli 2019, 13:39