Suche

Vatican News
INDIA HIROSHIMA DAY (ANSA)

Japans Bischöfe fordern Abschaffung von Atomwaffen

„Zusammen mit Papst Franziskus beten wir zu Gott von ganzem Herzen, dass wir den Frieden schaffen können, indem wir die Abschaffung der Nuklearwaffen fordern. Wir beginnen diese Aufgabe, indem wir alles Mögliche unternehmen.“ Das ist die Botschaft der japanischen Bischöfe. Der Text erinnert daran, dass am 25. Februar 1981 Papst Johannes Paul II. in Hiroshima einen überraschenden Friedensaufruf gemacht hatte.

Als Antwort auf diesen Appell begeht die japanische Kirche seitdem alljährlich zehn Tage Gebet für den Frieden, immer vom 6. bis 15. August. Im November dieses Jahres wird auch Franziskus nach Japan reisen. Die japanischen Bischöfe erkennen den globalen Einsatz des Papsts für Frieden und Versöhnung zwischen den Völkern hoch an. Für sie sei es ein Zeichen, dass die UNO im Juli 2017 einen Vertrag zum Atomwaffenverbot unterzeichnet hat – vier Monate nachdem Franziskus bei der UN-Generalversammlung den Terrorismus noch kritisiert hatte.

„In keinem Fall sind Nukleardrohungen eine wirksame Antwort auf Probleme. Es vergrößere lediglich die Angst und verschlechtert das Vertrauen in die internationalen Beziehungen“, heißt es am Ende des Dokuments.

(fides – vm)

19 Juli 2019, 15:24