Suche

Vatican News
Die Skyline von Sydney, wo Morelli den „Patji-Dawes"-Preis erhalten hat Die Skyline von Sydney, wo Morelli den „Patji-Dawes"-Preis erhalten hat  (AFP or licensors)

Australien: Preis für den Erhalt der Aboriginesprachen

Bruder Steve Morelli hat den wichtigsten australischen Preis für den Unterricht anderer Sprachen als Englisch erhalten: den „Patji-Dawes"-Preis. Das teilte die Bischofskonferenz von Australien in einer Mitteilung mit. „Die Erhaltung und Förderung der Sprachen der ersten australischen Völker hat immer im Mittelpunkt des religiösen Engagements gestanden", heißt es in der Mitteilung.

Der 76-jährige Morelli ist Mitglied der Kongregation der Christlichen Brüder in Australien und hat in den letzten 30 Jahren auf Wunsch der lokalen Aborigines an einem Wörterbuch für ihre Sprache gearbeitet. Zudem unterrichtete er die Landessprache der Gumbaynggirr.

 „Ich fühle mich sehr geehrt, die Auszeichnung zu erhalten, aber die größte Ehre war es, mit den älteren Menschen und den lokalen Aborigines zusammenarbeiten zu können, die großen Stolz und Respekt vor ihrem Erbe gezeigt haben", sagte Bruder Morelli. Der „Patji-Dawes“-Award wird an Experten vergeben, die im australischen Territorium arbeiten und außergewöhnliche Ergebnisse im Sprachunterricht, in Schulen, Universitäten oder Sprachzentren erzielt haben.

„Internationalen Jahr der indigenen Sprachen“

Die Auszeichnung komme zudem zu einem bestimmten Zeitpunkt: Die UN-Generalversammlung hat 2019 zum „Internationalen Jahr der indigenen Sprachen“ erklärt, um das Bewusstsein für die entscheidende Rolle zu schärfen, die Sprache im täglichen Leben der Menschen spielen. Denn in Australien werden von den ursprünglichen 250 Aborigine-Sprachen nur noch 120 gesprochen. Davon gelten etwa 90 Prozent als gefährdet.

(fides - vm)

27 Juli 2019, 12:44