Cerca

Vatican News
Mursi-Plakat Mursi-Plakat  (AFP or licensors)

„Mursi wurde nicht ermordet“

Der koptisch-katholische Priester Rafic Greiche weist Gerüchte, Mohammed Mursi sei getötet worden, zurück. Der frühere ägyptische Präsident sei „ein kranker Mann von heikler Gesundheit“ gewesen, der Staat habe alles dafür getan, um ihm die beste medizinische Pflege zukommen zu lassen.

Das sagte der Medien-Verantwortliche des ägyptischen Kirchenrats der Nachrichtenagentur asianews. Der 67-jährige Mursi, ein früherer Muslimbruder und erster demokratisch gewählter Präsident Ägyptens, war am Montag während einer Haft-Anhörung in Kairo tot zusammengebrochen. Die Muslimbruderschaft spricht von Mord.

„Der durch den Prozess hervorgerufene Stress wird seine ohnehin schlechte Gesundheit weiter angegriffen haben“, vermutet Pater Greiche. Im übrigen hätten die Ägypter die Muslimbrüder „satt“: „Man redet von ihnen in Katar und der Türkei, aber hier will niemand ihre Rückkehr“. Mursi sei „eine Marionette der Muslimbrüder“ gewesen.

“ Die Ägypter haben die Muslimbrüder satt ”

Mursi war 2012 durch den Arabischen Frühling in Kairo an die Macht gekommen; ein Jahr später putschte ihn der heutige Präsident Abdel-Fatah al-Sisi aus dem Amt. Der Machtwechsel wurde damals sowohl vom Großimam der al-Azhar-Universität Ahmed al-Tayyib als auch vom koptisch-orthodoxen Patriarchen Tawadros II. unterstützt.

(asianews – sk)
 

19 Juni 2019, 12:48