Cerca

Vatican News
Eine Kirche im Libanon Eine Kirche im Libanon 

Libanon: Ungarn finanziert Kirchenrestaurierungen

Im Libanon hat die zweite Phase eines Kirchenrestaurierungsprojekts begonnen. Mit der von Ungarns Regierung finanzierten Initiative sollen 33 Kirchen wiederaufgebaut werden. Das sagte der ungarische Botschafter im Libanon, Geza Mihalyi, laut der staatlichen libanesischen Nachrichtenagentur „NNA“ am Donnerstag bei einem Festakt im nordlibanesischen Distrikt Batroun.

Bislang sei der Wiederaufbau von 14 Kirchen abgeschlossen worden. Umgesetzt wird das Projekt von der Universität Saint-Esprit in Kaslik (USEK) bei Beirut.

Der libanesische Außenminister Gebran Bassil dankte Ungarn für die Unterstützung. Damit trage es „zur Konsolidierung der libanesischen Verschiedenheit in einem Land der Gemeinschaft und Harmonie zwischen Christen und Muslimen bei“, so Bassil. Die Initiative erhalte das kulturelle Gedächtnis und religiöse Erbe, das in der Wiege der drei Religionen verankert sei. Gleichzeitig drückte Bassil die Hoffnung aus, dass weitere befreundete Länder dem ungarischen Modell folgen. Insgesamt hoffe man, 1.000 Kirchen im Libanon restaurieren zu können.

Ungarns Botschafter Mihalyi betonte die enge Verbundenheit Ungarns mit dem Christentum. Trotz der geografischen Entfernung zwischen Ungarn und dem Libanon sei das Christentum „definitiv die beste gemeinsame Basis, auf der wir einander verstehen können“. Das Christentum sei die am meist verfolgte Religion weltweit. Angesichts der Herausforderungen, vor denen christliches Erbe und Werte in Europa und der Welt stünden, müssten die Christen für den Schutz christlicher Gemeinden einstehen.

(kap – mg)

09 Mai 2019, 15:40