Suche

Vatican News
Afrikanische Kinder Afrikanische Kinder  (AFP or licensors)

Burkina-Faso: „Bleibt in Afrika!“

Die westafrikanischen Bischöfe wollen jungen Menschen in der Region Hoffnung machen. „In der gegenwärtigen Situation unseres Kontinents muss die Kirche ein Zeichen der Hoffnung sein“, heißt es in dem Schlussdokument ihrer Versammlung. „In besonderer Weise fordern wir, jungen Menschen einen rechtmäßigen Platz in der Kirche und in der Gesellschaft einzuräumen“ und bei ihnen „das Bewusstsein für die Gefahren der illegalen Migration zu schärfen“.

Die Bischöfe, die an der dritten Vollversammlung der Bischöfe Westafrikas (RECOWA-CERAO) teilgenommen haben, die vor kurzem in Ouagadougou in Burkina Faso endete, gingen auf das Migrationsphänomen ein. „In diesem Zusammenhang dürfen wir zum Phänomen der Migration, insbesondere in Europa, nicht schweigen“, so die Bischöfe. „Unsere Herzen als Hirten und Väter leiden darunter, dass Boote mit jungen Menschen, Frauen und Kindern überladen sind und in den Wellen des Mittelmeers versinken“. Man verstehe, dass Jugendliche „nach Glück und Wohlbefinden streben, die ihnen unsere Länder nicht bieten“. „Arbeitslosigkeit, Elend und Armut bleiben Übel, die unser Gewissen demütigen und empören“, heißt es in der Botschaft weiter.

„Diese Situation darf junge Menschen jedoch nicht dazu bringen, ihr Leben auf gefährlichen Wegen und an unsicheren Orten aufs Spiel zu setzen. Lasst euch nicht von falschen Versprechungen täuschen, die in Sklaverei und eine illusorische Zukunft führen“, so die Bischöfe an die Jugendlichen gewandt. „Mit harter Arbeit und Ausdauer könnt ihr auch in Afrika erfolgreich sein und vor allem diesen Kontinent zu einem prosperierenden Kontinent machen.“

Deshalb appellieren die Bischöfe an die Politiker mit der Bitte, „alles zu bekämpfen, was das Gemeinwohl gefährdet und die Würde des Menschen untergräbt: Korruption, Misswirtschaft und Menschenhandel in all seinen Formen“.

(fides – mg)

25 Mai 2019, 16:01