Cerca

Vatican News
Karfreitag 2018: Ruben Enajes 32. Kreuzigung in San Fernando Karfreitag 2018: Ruben Enajes 32. Kreuzigung in San Fernando  (AFP or licensors)

Philippinen: Wahre Kreuzweg-Reproduktionen

Auf den Philippinen wird der Leidensweg Christi vielerorts auf eine Weise dargestellt, die dem Jesus-Darsteller größte Schmerzen bereitet. Echte Nägel werden ihm durch Hände und Füße geschlagen. Solchen Qualen solle man sich nicht aussetzen, findet der Erzbischof des philippinischen Bistums Cebu. Er empfiehlt die Teilnahme an den Feierlichkeiten der Karwoche.

Gebet und Beichte statt Nägel: Anlässlich der Karwoche lädt Jose Serofia Palma, der Erzbischof des philippinischen Bistums Cebu die Katholiken zu einer „spirituellen Erneuerung“ ein, ohne „extreme Bußhandlungen wie Kreuzigung oder Geißelung“.

Zudem ermuntert er die Gläubigen, sich in der Karwoche nicht einfach zurückzuziehen, sondern an den kirchlichen Feierlichkeiten teilzunehmen. Denn jetzt sei „der beste Moment, die eigene Beziehung zu Gott zu erneuern und über das Liebesopfer des Herrn nachzudenken“. In einer einzigen Woche des Jahres seien wir dazu aufgerufen, Jesu Leidens, seines Todes und seiner Auferstehung zu gedenken. Von Kargheit solle sie geprägt sein – eine Kargheit, die schließlich in die Osterfreude münde.

Lange Nägel durch Hände und Füße

In bestimmten Regionen der Philippinen finden am Karfreitag regelrechte „Reproduktionen“ des Kreuzwegs statt, mit echter Auspeitschung und Kreuzigung. So auch in San Fernando, Hauptstadt der philippinischen Provinz Pampanga. Hier wird der 58-jährige Ruben Enaje nun zum 33. Mal ans Kreuz gehängt. Jedes Jahr durchbohren 7,6 Zentimeter lange Nägel seine Hände, einen 15,6 Zentimeter langen Nagel schlagen die „Soldaten“ durch seine übereinandergelegten Füße.

Für Tochter, Frau und das Gemeinwohl

Das erste Mal spielte er die Jesus-Rolle im Jahr 1986, als Dank dafür, dass Gott ihn seinen Sturz von einem dreistöckigen Gebäude unbeschadet überstehen lassen hatte. In den folgenden neun Jahren wiederholte er das Opfer für seine Tochter, die unter Asthma litt, weitere neun Jahre galten seiner Frau, die Kieferprobleme hatte. Beide wurden geheilt. Nach 27 Jahren entschied sich Enaje für weitere sechs Male „für das Wohl der Gemeinschaft“.

„Ich sage zum Herrn, dass das meine Art ist, mich in seinem Schmerz mit ihm zu vereinen, aber ich weiß, dass ich meinen Schmerz nicht mit der Qual und der Demütigung vergleichen kann, die er erlitt“, so der Christus-Darsteller.

(asianews – ap)


 

18 April 2019, 13:48