Cerca

Vatican News
Ikone - Kultbild der orthodoxen Kirchen Ikone - Kultbild der orthodoxen Kirchen  (Dmitry Kalinovsky)

Orthodoxe Kirchen rufen Gläubige zur Teilnahme an EU-Wahl auf

Die EU sei mehr als eine „Institution zur Verteidigung individueller und kollektiver wirtschaftlicher Interessen". Darum erfordere die Lösung der EU-Probleme die Zusammenarbeit und damit die Wahlteilnahme aller Bürger, betonen die Repräsentanten der orthodoxen Kirchen.

In einem Appell rief die Arbeitsgemeinschaft „Committee of Representatives of the Orthodox Churches to the European Union“ (CROCEU) am Freitag ihre Gläubigen zur Teilnahme an der kommenden EU-Wahl Ende Mai auf.
Die Europäische Union sei nicht bloß eine „Institution zur Verteidigung individueller und kollektiver wirtschaftlicher Interessen", betont das Komitee der Repräsentanten der orthodoxen Kirchen.

Vielmehr sei sie ein „Gefäß" für die Bestrebungen von Hunderten Millionen Menschen, die über ihre unmittelbare Heimat hinaus Teil „einer größeren Familie von Nationen" sein wollen, die zur „Konsolidierung der sozialen Standards, für die Würde des Lebens und für die Sicherheit in der Gesellschaft" zusammenarbeiten.

Zusammenarbeit für Bildung, Rechte und Klima

Für sechs Politikfelder sei eine solche Zusammenarbeit besonders entscheidend: Ein offener und regelmäßiger Dialog zwischen den EU-Bürgern und den EU-Institutionen; eine verstärkte Gemeinwohlorientierung in der Wirtschaftspolitik; eine „Menschenrechts-Strategie" zum Schutz politischer, sozialer, wirtschaftlicher und kultureller Rechte; eine auf Chancengleichheit ausgerichtete Bildungspolitik; eine Migrations- und Integrationspolitik, die auf der Solidarität der Mitgliedsstaaten aufbaut; und schließlich eine nachhaltige Klimapolitik.

„Die Zukunft liegt in unserer Hand", beenden die orthodoxen Kirchenvertreter ihren Appell. Eine hohe Wahlbeteiligung sei daher von entscheidender Bedeutung für die Lösung der anstehenden Probleme.

(kap – ap)
 

13 April 2019, 14:34