Cerca

Vatican News
Sri Lanka-Attentat: Solidaritätsbekundung vor der Kathedrale Sacred Heart in Neu Delhi Sri Lanka-Attentat: Solidaritätsbekundung vor der Kathedrale Sacred Heart in Neu Delhi   (AFP or licensors)

Indien: Religionsführer solidarisch mit Christen in Sri Lanka

Um der Opfer in Sri Lanka zu gedenken, kamen Katholiken, Muslime, Hindus und Sikhs in Neu Delhi zusammen. Dort heißt es, dass wir nach diesem „Angriff auf uns alle“ „jene bekämpfen können und müssen, die uns zerstören oder spalten wollen“.

Mehr als 100 Führungspersönlichkeiten der Religionen Indiens gedachten bei einer Versammlung vor der Kathedrale Sacred Heart in Neu Delhi den Opfern der Terroranschläge von Sri Lanka. An der Solidaritätskundgebung nahmen Katholiken, Muslime, Hindus und Sikhs teil, berichtete der asiatische katholische Pressedienst „Ucanews" am Donnerstag.

Christen sollen ihren Mut behalten

„Wir sind hier, um für die trauernden Familien zu beten, und dafür, dass die Christen nach dieser absolut abscheulichen Attacke ihren Mut und die Hoffnung nicht verlieren", sagte der islamische Gelehrte und Politiker Maulana Mahmood Madani.

Madani ist Generalsekretär der muslimischen Organisation Jamiat Ulama-i-Hind und seit langem ein entschiedener Kritiker des islamistischen Terrorismus. Pater Felix Jones, Sekretär der Kommission für den Dialog zwischen den Religionen der katholischen Erzdiözese Neu Delhi, nannte die Selbstmordanschläge einen „Angriff auf uns alle". „Wir müssen und wir können jene bekämpfen, die uns zerstören oder spalten wollen", betonte Jones gegenüber „Ucanews".

Sri Lanka hatte Warnungen ignoriert

Der indische Geheimdienst hatte schon gut zwei Wochen vor den Anschlägen die Sicherheitsorgane in Sri Lanka vor geplanten Attentaten gewarnt. Diese hatten die Warnungen jedoch ignoriert.

(kap/kna – ap)
 

26 April 2019, 13:44