Cerca

Vatican News
Ökumene: Kirchturm Ökumene: Kirchturm 

USA: Ökumene-Kongress zu Rechtfertigungslehre

Leiter von fünf christlichen Weltgemeinschaften treffen sich nächste Woche an der Katholischen Universität Notre Dame in den USA, um die Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre und den von ihr gewiesenen Weg zu einer vollständigen, sichtbaren Einheit der Kirche zu diskutieren. Aus dem Vatikan reist eine Delegation unter Kardinal Kurt Koch an, dem Präsidenten des päpstlichen Einheitsrates.

Lutheraner und Katholiken unterzeichneten die gemeinsame Erklärung am 31. Oktober 1999 in Augsburg. Das Dokument legte einen der wichtigsten Konflikte der Reformation bei. Es stellte klar, dass die „früheren gegenseitigen lehrmäßigen Verurteilungen", mit denen sich Katholiken und Lutheraner zur Zeit der Reformation der Ketzerei beschuldigten, nicht länger gültig seien. Außerdem verpflichteten sich die Partner dazu, gemeinsam an ihrem Verständnis von Schrift und Lehre, Ekklesiologie, Autorität, Amt, Sakramenten und Sozialethik zu arbeiten.

Von bilateral zu multilateral

Ursprünglich als katholisch-lutherisches Abkommen unterzeichnet, wurde es seither von drei weiteren christlichen Gemeinschaften ergänzt oder wesentlich bekräftigt, den Methodisten, Anglikanern und den Reformierten Kirchen. Das Dokument ebnete den Weg für die vergangenen zwei Jahrzehnte der Fortschritte in den ökumenischen Beziehungen, einschließlich der gemeinsamen Gedenkfeier 2017 zum 500. Jahrestag der Reformation in Lund und Malmö mit Papst Franziskus.

Der Kongress an der Universität Notre Dame findet vom 26. bis 29. März statt. Ziel ist es, die historische Bedeutung der Erklärung hervorzuheben und die Ökumene in bestimmten Punkten weiter zu entwickeln. Teil des Programms ist eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Vom Konflikt zur Gemeinschaft: Die Zukunft der gemeinsamen Christen in der Welt".

(pm/vatican news – gs)

21 März 2019, 14:55