Cerca

Vatican News
Kardinal Daniel DiNardo Kardinal Daniel DiNardo 

USA: Diözesen in Texas veröffentlichen Namen von Missbrauchstätern

Alle 15 Diözesen des US-Bundesstaates Texas haben Listen mit den Namen von Priestern vorgelegt, gegen die ein glaubhafter Missbrauchsverdacht vorliegt. In den am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichten Verzeichnissen werden insgesamt fast 300 Geistliche namentlich genannt, die in den vergangenen sieben Jahrzehnten mutmaßlich Minderjährige missbraucht haben.

Die Offenlegung der Namen mutmaßlicher Missbrauchstäter sei „gerecht und richtig“, sagte der Erzbischof von San Antonio, Gustavo Garcia-Siller. „Wenn die Opfer diese Namen sehen, tut es ihnen weh“, so Garcia-Siller. Mit „tiefstem Bedauern über das angerichtete Leid“ reagierte der Kardinal von Galveston-Houston, Daniel DiNardo, gleichzeitig auch Vorsitzender der US-Bischofskonferenz, auf die Veröffentlichung der Liste. Die einzelnen Listen wurden entweder gemeinsam mit Laien der jeweiligen Diözesen oder mit externen Beratern erstellt.

Die Dokumentationen gehen bis in das Jahr 1950 zurück, in dem neun der insgesamt 15 texanischen Diözesen gegründet wurden. Als glaubhaft verdächtig gelten Kleriker, wenn die Diözese nach Prüfung verfügbarer und relevanter Informationen und in Absprache mit den Laienausschüssen der Diözese oder externen Fachleuten Grund zur Annahme hat, dass die Anschuldigungen wahr sind. In Texas leben rund 8,5 Millionen Katholiken in mehr als 1.320 Kirchengemeinden.

(kna - cs)

01 Februar 2019, 13:44