Suche

Vatican News
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un mit US-Außenminister Mike Pompeo Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un mit US-Außenminister Mike Pompeo  (ANSA)

Lebensmittelknappheit: Nordkorea bittet UN um Hilfe

Angesichts der Lebensmittelknappheit hat die nordkoreanische Regierung die Vereinten Nationen um humanitäre Hilfe gebeten. In dem ostasiatischen Land fehlen 1,4 Millionen Tonnen Lebensmittel.

Als Reaktion auf die anhaltende Versorgungskrise hat die Regierung die Tagesration an Lebensmitteln pro Person auf 300 Gramm beschränkt und die Vereinten Nationen in einem Brief gebeten, die Notlage nicht zu ignorieren.

Der Pressesprecher der Vereinten Nationen, Stephane Dujarric, teilte mit, es seien bereits erste Maßnahmen ergriffen worden. Man stehe mit der nordkoreanischen Regierung in Kontakt und versuche sich einen Überblick über das Ausmaß der Krise zu verschaffen.

Trockenheit, Überschwemmungen... und Sanktionen

Lebensmittelknappheit ist in dem stalinistisch regierten Nordkorea kein neues Problem. Zuletzt trugen – neben den von den Vereinten Nationen erhängten Sanktionen – vor allem anhaltende Trockenheit und Überschwemmungen zur Versorgungskrise bei. Laut Kinderhilfswerk Unicef ist bei einer Bevölkerung von 25 Millionen Menschen Nahrung für 10,9 Millionen nicht sicher. 

Am kommenden 27. und 28. Februar ist ein zweites Treffen zwischen dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-Un und dem US-Präsidenten Donald Trum geplant, Austragungsort des Gipfels soll Vietnams Hauptstadt Hanoi sein. Am vergangenen 18. Juni 2018 hatten sich in Singapur mit Trump und Kim Jong-Un erstmals ein US-Präsident und ein Machthaber Nordkoreas getroffen.

(asianews – rl)

 

25 Februar 2019, 12:30