Cerca

Vatican News
Indische Ordensschwestern hatten bei Protesten die Festnahme des Bischofs Franco Mukkal gefordert Indische Ordensschwestern hatten bei Protesten die Festnahme des Bischofs Franco Mukkal gefordert  (AFP or licensors)

Indien: Missionsschwestern dürfen anklagender Ordensfrau beistehen

Die fünf Ordensfrauen der „Missionarinnen Jesu“ in Kerala dürfen weiterhin bei einer ihrer Mitschwester bleiben, die einen Bischof der Vergewaltigung beschuldigt. Der zuständige Administrator, Weihbischof Agnelo Gracias, versicherte, dass die fünf Missionarinnen der Ordensfrau bis zum Ende des Prozesses beistehen dürfen.

Die Ordensfrau bezichtigt den ehemaligen Bischof von Jalandhar, Franco Mulakkal, der Vergewaltigung. Der 54-jährige Mulakkal beteuert seine Unschuld. „Die Wahrheit wird ans Licht kommen, sobald alle Beweise vorliegen“, zitierte AsiaNews Weihbischof Gracias. Er ist Apostolischer Administrator der Diözese Jalandhar seit dem Rücktritt Mukkals. Bis zum Prozess müssten die Mitschwestern der Anklägerin keine Versetzung fürchten, so Gracias.

Die betroffene Ordensschwester hatte ihre Vorwürfe im September letzten Jahres öffentlich gemacht. Die Taten sollen sich zwischen 2014 und 2016 im Kloster von Kuravilangad im Distrikt Kottayam zugetragen haben.

Ordensoberin hatte ihre Versetzung angeordnet

Nachdem der Anklage der Ordensschwester zunächst kein Gehör geschenkt worden war, geriet der Fall in den Fokus der nationalen und internationalen Presse. Mehrere Mitschwestern bezogen öffentlich Stellung und forderten bei Protesten die Festnahme Mukkals. Daraufhin hatte die Oberschwester der Ordensgemeinschaft die Versetzung der Ordensfrauen angeordnet.

Mulakkal war Ende September wegen des Verdachts der Vergewaltigung in Untersuchungshaft genommen worden. Inzwischen befindet sich Mukkal gegen Kaution auf freiem Fuß und ist in seine Diözese im Norden des Landes zurückgekehrt.

(asianews/kna – rl)

11 Februar 2019, 10:31