Vatican News
Schon Vertuschung von Missbrauch zieht harte Strafen nach sich Schon Vertuschung von Missbrauch zieht harte Strafen nach sich 

Australien: Anglikaner droht Amtsenthebung

Wegen Vertuschung von Missbrauchsfällen hat sich Australiens anglikanische Kirche für die Amtsenthebung ihres Bischofs Richard Appleby (78) ausgesprochen. Grundlage der Empfehlung seien Angaben der staatlichen Missbrauchskommission, wonach der Anglikaner als Weihbischof in der Diözese Newcastle eine „Strategie des Nichtstuns“ gefahren habe, berichtete der Sender ABC am Dienstag.

Die Kommission für „professionelle Standards“ habe daher am selben Tag die Amtsenthebung empfohlen. Appleby wäre der erste anglikanische Bischof in Australien, der wegen Versagens bei Missbrauchsfällen des Amtes enthoben wird. Er habe eine Frist von 28 Tagen, um gegen die Empfehlung der Kommission Widerspruch einzulegen.

Mehr als tausend dokumentierte Fälle

Australiens Anglikaner sind nach der katholischen Kirche am stärksten von Missbrauchsfällen betroffen. Das geht aus dem im Dezember 2017 veröffentlichten Abschlussbericht der staatlichen Missbrauchskommission hervor. Demnach wurden zwischen 1980 und 2015 in 22 der 23 anglikanischen Diözesen 1.085 Menschen Opfer sexualisierter Gewalt mit insgesamt 1.115 dokumentierten Fällen. 285 Täter waren demnach Laien, 247 Priester. Allerdings liege die Dunkelziffer sehr viel höher.
(kap/kna – ck)

 

20 Februar 2019, 09:59