Cerca

Vatican News
Kapuzinerpater Raniero Cantalamessa Kapuzinerpater Raniero Cantalamessa  (ANSA)

USA: Einkehrtage zu Missbrauch „taten gut“

Einige US-Bischöfe, die an den einwöchigen Exerzitien teilgenommen hatten, äußerten sich über die spirituelle Aufarbeitung der durch die Missbrauchsfälle ausgelösten Krise. Es sei gut gewesen, dass der Prediger des Päpstlichen Hauses, Kapuzinerpater Raniero Cantalamessa, die Besinnungstage geleitet habe.

Seit fast 40 Jahren predigt Kapuzinerpater Raniero Cantalamessa vor Päpsten und „hohen Vertretern“ der römischen Kurie. Seine Erfahrungen brachte er nun auch bei den Einkehrtagen der US-Bischöfe ein. Wie der Nachrichtendienst der US-Bischofskonferenz CNS mitteilte, habe Pater Cantalamessa mit seiner Anwesenheit „Klarheit und Fülle“ gebracht. Das schrieb Weihbischof Michael J. Boulette von San Antonio in einem Tweet.

Erzbischof Paul D. Etienne aus Anchorage, Alaska, twitterte, dass der Leiter der Exerzitien ein „wahres Instrument des Herrn“ sei und der Heilige Geist während der Exerzitien am Werk gewesen sei. Bischof Lawrence T. Persico aus Erie, Pennsylvania, beschrieb die Vorträge und Predigten von Pater Cantalamessa als „mächtig und engagiert“.

Persico twitterte, er sei froh gewesen, Zeit zu haben über ihre Rolle als Hirten nachzudenken und zu beten, und betonte: „Wir müssen dort anfangen, um Heilung anbieten zu können. Ich nehme dies sehr ernst, fühle mich aber gut.“

Der Weihbischof von Boston, Mark W. O'Connell, sagte es sei eine „wahrlich gesegnete Erfahrung“ gewesen, sich mit Pater Cantalamessa und anderen US-Bischöfen auf dem Weg nach vorne zu befinden. Er danke dem Papst, dass er den Bischöfen dieses Geschenk gemacht habe.

Vorschlag des Papstes

Papst Franziskus hatte den US-Bischöfen vorgeschlagen, Exerzitien abzuhalten, und bot die Dienste des 84-jährigen Cantalamessa an, der seit 1980 als Prediger des päpstlichen Hauses tätig ist. Die Besinnungstage fanden vom 2. bis 8. Januar im Mundelein-Seminar an der Universität von St. Mary of the Lake in der Nähe von Chicago statt. Sie wurden vor allem als Reaktion auf die Enthüllungen von mutmaßlichem Sexualmissbrauch bis in die höchsten Ebenen der US-amerikanischen katholischen Kirche abgehalten, die im Sommer 2018 bekannt geworden waren.

(cns – mg)

12 Januar 2019, 11:23