Cerca

Vatican News
Der neue Metropolit von Kiew Epiphanius Der neue Metropolit von Kiew Epiphanius  (AFP or licensors)

Ukraine: Katholiken hoffen auf gute Zusammenarbeit

Die katholischen Bischöfe der Ukraine begrüßen die Entstehung der von Moskau unabhängigen orthodoxen Kirche des Landes. Der Vorsitzende der römisch-katholischen Bischofskonferenz, Bischof Bronislaw Bernacki, hat Epiphanius seine Glückwünsche übermittelt. In einem Schreiben spricht er von einem „erfolgreichen Abschluss des Vereinigungskonzils“.

Auch die griechisch-katholische Kirche der Ukraine wertete die Gründung der neuen orthodoxen Landeskirche positiv. Sie gebe den orthodoxen Gläubigen im Land „letztendlich die Möglichkeiten, ihr kirchliches Leben vollständig zu entfalten“. Das sagte der Sekretär der griechisch-katholischen Bischofskonferenz, Weihbischof Bohdan Dsjurach.

Das Moskauer Patriarchat hatte Mitte Oktober wegen des Kirchenkonflikts in der Ukraine beschlossen, die eucharistische Gemeinschaft mit dem Ökumenischen Patriarchen auszusetzen. Der in Istanbul residierende Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. hatte zuvor beschlossen, der neuen orthodoxen Kirche der Ukraine die Autokephalie zuzugestehen.

Am Samstag hatte das Vereinigungskonzil das Oberhaupt einer neuen „autokephalen“, also unabhängigen „orthodoxen Kirche der Ukraine“ gewählt. Es ist Metropolit Epiphanius. Die neue Kirche, die sich aus zwei von Moskau abgespaltenen Kirchen gebildet hat, steht nicht mehr unter der Jurisdiktion von Moskau, sondern unter der des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel.

„Für uns hat sich nichts verändert“

Derweil hielten die Moskautreue Bischöfe der Ukraine im Höhlenkloster in Kiew eine Sondersitzung. Dabei verabschiedeten sie eine Erklärung, die das Vereinigungskonzil als „Treffen von Schismatikern“ verurteilt, das „nichts mit der orthodoxen ukrainischen Kirche zu tun“ habe.

Wörtlich heißt es in dem Text: „Für uns hat sich nichts verändert. Die Schismatiker bleiben Schismatiker.“ Die bisherige ukrainisch-orthodoxe Kirche, die zum Moskauer Patriarchat gehört, bleibe „die authentische Kirche Christi in der Ukraine“.  Die Erklärung ist von Onofrius unterzeichnet, der aus russisch-orthodoxer Sicht „Metropolit von Kiew und der ganzen Ukraine“ bleibt.

(osservatore romano – sk)
 

19 Dezember 2018, 10:24