Cerca

Vatican News
Myanmar Myanmar  (ANSA)

Myanmar: Tausende Katholiken bei Einweihung von Kathedrale

Mehrere tausend Katholiken haben in Pekhon an der Einweihung der neuen Kathedrale teilgenommen. Gleichzeitig wurde auch das diözesane Pastoralzentrum eingeweiht.

Am 15. Dezember wurde die neue Kathedrale von Pekhon gesegnet. Bei der Zeremonie nahmen neben tausenden Katholiken teil, darunter auch Paul Tschang, Diplomat des Heiligen Stuhls, sowie mehrere Bischöfe, Priester und Ordensleute. Die Diözese war seit ihrer Gründung ohne Bischofskirche und Pastoralzentrum. Jahrelang wurde an der neuen Kathedrale gebaut, die als Ersatz für die kleinere und verfallene Mutterkirche gedacht war. Diese wurde durch ein Erdbeben im Jahr 2005 irreversibel beschädigt. Das Ursprungskirche wurde vor einigen Jahrzehnten von PIME-Missionaren errichtet.

Mehr als 50.000 Menschen

Das Bistum Pekhon wurde 2005 unter Papst Benedikt XVI. errichtet und ist dem Erzbistum Taunggyi als Suffraganbistum unterstellt. Die stetig wachsende Diözese ist eine von sechs Bistümern in Myanmar: Taunggyi, Toungoo, Kengtung, Lashio, Loikaw und Pekhon. Von den mehr als 290.000 Menschen, die im Gebiet des Bistums leben, gehören mehr als 50.000 Menschen und 15 Pfarreien dem Bistum an.

Große Bedeutung für die Bevölkerung

Die Segnung der Kathedrale sowie des Hirtenzentrums war für die Bevölkerung von Pekhon von großer Bedeutung. Viele Menschen in dem Gebiet gelten als tief mit ihrem Glauben verwurzelt.

(asianews - hs)

 

20 Dezember 2018, 13:49