Cerca

Vatican News
Kerzen auf Friedhof Kerzen auf Friedhof  (ANSA)

Italien: Baubeginn für Friedhof für tote Migranten

Im süditalienischen Kalabrien ist mit dem Bau eines internationalen Friedhofs für gestorbene Migranten begonnen worden. Der Friedhof soll Mahnmal und Erinnerungsstätte für die Flüchtlinge sein, die bei der Mittelmeer-Überfahrt ums Leben kamen.

Nach fünfjähriger Planungen und Vorbereitungen hat nun der Bau begonnen. Ursprünglich sollten die Arbeiten schon vor gut zwei Jahren beginnen.

Auch wenn kaum noch jemand darüber spreche, gebe es noch immer viele tote Schiffbrüchige und andere Migranten, die ohne Namen und Gesicht irgendwo auf einem Friedhof beerdigt würden, betonte Franco Corbelli von der Menschenrechtsorganisation „Movimento Diritti civili" gegenüber Vatican News. Dies wolle der neue Friedhof ändern: „Wo sollen ihre Angehörigen sonst hingehen, um eine Blume aufs Grab zu legen oder ein Gebet zu sprechen", so Corbelli.

Friedhof wird nach syrischem Flüchtlingskind benannt

Der Friedhof ist ein Gemeinschaftsprojekt der Kommune, der Region Kalabrien und von „Movimento Diritti civili". Benannt werden soll der Friedhof nach dem syrischen Flüchtlingskind Alan Kurdi. Alan wurde im September 2015 nahe dem türkischen Bodrum an Land gespült. Die Bilder des toten Jungen sorgten damals weltweit für Erschütterung.

Hoffnung auf Besuch des Papstes

Corbelli hofft, dass die Anlage 2019 fertiggestellt wird. Er „wäre glücklich", wenn Papst Franziskus zur Einweihung käme. Der Friedhof wird auf einer Fläche von etwa 28.000 Quadratmetern gebaut. Es solle ein beeindruckender Ort werden, bei dem vor allem der symbolische Wert im Vordergrund stehe. Die Begräbnisstätte liegt direkt am Tarsia-See in einer „sehr schönen Naturlandschaft, umgeben von Olivenbäumen“, so Corbelli.

(vaticannews/kna - hs)

24 Dezember 2018, 12:52