Cerca

Vatican News
Plenarsitzung der EU-Bischofskonferenz COMECE Plenarsitzung der EU-Bischofskonferenz COMECE 

COMECE: UNO-Migrationspakt als Ergebnis geteilter Menschlichkeit

Der UNO-Migrationspakt, der am kommenden 11. Dezember eingeführt werden soll, erkennt eine „gemeinsame und geteilte“ Verantwortung der Autoritäten in Ausreise-, Transit-, und Zielländern von Migration an, zum Wohl und zum Nutzen aller beteiligter Akteure. Das betonte der Vorsitzende der Kommission der Bischofskonferenzen der EU COMECE, Jean-Claude Hollerich, in einer Erklärung von diesem Montagnachmittag.

Sowohl Papst Franziskus als auch die katholische Kirche in Europa haben sich zum Thema Flüchtlinge und Migration geäußert. Diese bekräftigten die „gemeinsame Verantwortung, Migranten und Flüchtlinge in unserer Gesellschaften willkommen zu heißen, zu schützen, zu fördern und zu integrieren“, schrieb Hollerich. Es gelte, sich in der Flüchtlingsfrage verantwortlich zu verhalten. Denn die Betroffenen seien nicht nur Zahlen oder Trends, sondern „vor allem Personen, die Gesichter Namen und individuelle Geschichten haben" und gemäß der ihnen eigenen Menschenwürde und ihrer Grundrechte behandelt werden müssen. 

“ Im Lichte der Werte der Gerichtigkeit, der Solidarität und des Mitgefühls ”

COMECE ruft die nationalen politischen Behörden dazu auf, „die Verantwortung für die gemeinsame globale Steuerung der internationalen Migration im Lichte der Werte der Gerichtigkeit, der Solidarität und des Mitgefühls" zu übernehmen. Dazu fordert die Kommission der Europäischen Bischofskonferenzen auch die Mitgliedsstaaten der EU auf. Diese sollten den UNO-Migrationspakt zu einem „Erfolg für das gemeinsame Wohl einer geteilten Mitmenschlichkeit" machen, so die Mitteilung des COMECE-Vorsitzenden.

Am 11. Dezember soll in Marrakesch der UNO-Migrationspakt unterzeichnet werden. Er erkennt eine gemeinsame Verantwortung von Behörden und Gesellschaften in Austritts-, Transit- und Ankunftsländern an. Dies soll helfen, zum Nutzen aller die Migration für alle beteiligten Menschen und Gemeinschaften zu gestalten und zu regulieren. Ziel ist die Gewährleistung von Sicherheit und Schutz für Migranten wie auch für die aufnehmenden  Gesellschaften, indem legale Migrationswege gefördert werden, die Menschenhandel, tödliche Reisen, Zerstörung der Familie und Gewalt verhindern. Der Vatikan und Kirchenvertreter haben sich von Anfang an für die Verhandlungen stark gemacht. 

(vaticannews - hs)

04 Dezember 2018, 10:29