Cerca

Vatican News
Männer bemalen ein Fischerboot am Strand von Dakar (Senegal) Männer bemalen ein Fischerboot am Strand von Dakar (Senegal) 

Afrikanische Bischöfe beraten über Migration

Das Thema Migration treibt nicht nur Europäer um. Auch auf der Elfenbeinküste beschäftigen sich afrikanische Bischöfe derzeit mit diesem Thema.

Eine Arbeitsgruppe des Verbands afrikanischer Bischofskonferenzen will auf der Tagung, die an diesem Sonntag endet, konkrete Antworten auf Probleme der Migrantenpastoral geben. Dabei ist von einer „Theologie der Mobilität“ die Rede.

„Etwas weniger theoretisch denken“

Der Vorsitzende der ivorischen Bischofskonferenz, Guy Aimé Eblotié, rief dazu auf, „Migrationen nicht als ein neues Phänomen, sondern eher auf eine natürliche Antwort des Menschen auf auftretende Krisen“ zu betrachten. „Sie sind doch nichts weiter als ein Zeugnis für die angeborene Sehnsucht des Menschen nach Glück und einem besseren Leben.“

Der Vorsitzende der Arbeitsgruppe ist der Priester Mesmin-Prospère Massengo. Er riet dazu, „etwas weniger theoretisch“ zu denken. „Was wir tun sollten, ist nach Möglichkeit ein Reduzieren des Risikos für illegale Migranten; dazu müssten sich die verschiedenen Ortskirchen besser absprechen und vernetzen.“ Die Katholiken in Marokko, Tunesien und Libyen sollten den Kontakt zu den Ankunftsländern von Migranten in Westeuropa suchen.

(vatican news – sk)
 

09 Dezember 2018, 11:36