Cerca

Vatican News
MEXICO-HONDURAS-US-MIGRATION US-Grenze  (AFP or licensors)

USA: „Es ist kein Verbrechen, um Asyl zu bitten“

„Es ist kein Verbrechen, wenn man um Asyl bittet“ heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Bischof Joe Vásquez von Austin und Vertretern verschiedener katholischer Organisationen. Zudem fordern sie die US-Regierung auf, nach anderen Lösungen zu suchen, die die Integrität des Einwanderungssystems in den Vereinigten Staaten stärken.

Am 9. November erließ Präsident Trump eine Bestimmung, nach der Personen, die an der südlichen Grenze zu Mexiko ankommen, kein Asyl in den Vereinigten Staaten erhalten sollen. Dies stellt nach Ansicht der Unterzeichner der Erklärung einen Widerspruch zum bestehenden Asylgesetz dar: „Obwohl wir das Recht jeder Nation anerkennen, die eigenen Grenzen zu regulieren, empfinden wir diese Aktion als äußerst beunruhigend“. Damit sei hunderten von Kindern und Familien Schutz verwehrt, was dazu führen könne, dass sie unter unsicheren Bedingungen in Mexiko bleiben oder dort an der Grenze auf unbestimmte Zeit in Abschiebehaft genommen werden.

„Wir fordern die Regierung dringend auf, nach anderen Lösungen zu suchen, die die Integrität des bestehenden Einwanderungssystems stärken und gleichzeitig den Zugang schutzbedürftiger Kinder und Familien gewährleisten. Die katholische Kirche wird sich weiterhin in den Dienst all derer stellen, die vor der Verfolgung fliehen, sie begleiten und unterstützen, unabhängig davon, wo sie diesen Schutz suchen und woher sie kommen", hieß es in der Erklärung weiter.

Zu den Unterzeichner gehören neben Bischof Joe Vásquez die Präsidentin der Kommission für Migrationen in der US-amerikanischen Bischofskonferenz, Präsidentin der „Catholic Charities USA" sowie der Präsident des „Catholic Relief Services".

(fides - hs)

17 November 2018, 13:19