Cerca

Vatican News
Duque am Freitag bei einem Besuch im Amazonasgebiet Duque am Freitag bei einem Besuch im Amazonasgebiet  (AFP or licensors)

Kolumbien: „Die Diktatur in Venezuela beenden“

Der neue kolumbianische Präsident Ivan Duque ruft nach einer internationalen Aktion, um der „Diktatur“ in Venezuela ein Ende zu setzen.

Das Regime von Nicolas Maduro habe „eine gigantische humanitäre Krise ausgelöst“ und Millionen von Menschen zur Auswanderung gezwungen, sagte Duque in einem Interview.

Kolumbien hat nach seinen Angaben „in weniger als zwei Jahren fast eine Million Venezolaner“ aufgenommen. Insgesamt sollen seit 2015 nach UNO-Angaben 2,3 Millionen Menschen aus dem krisengeschüttelten Venezuela emigriert sein.
„Die eigentliche Ursache dieses Migrationsschocks ist die Diktatur“, so Duque.

Duque beteuert, er wolle das Friedensabkommen nicht annullieren

In dem Interview mit der Nachrichtenagentur afp äußerte sich der neue Staatschef auch zum Friedensabkommen in Kolumbien. Dieses von seinem Vorgänger, Präsident Manuel Santos, mit der FARC-Guerilla abgeschlossene Abkommen hatte Duque vor seiner Wahl ins höchste Amt bekämpft.

Er wolle eine „Friedens-Agenda“, die „über die Vereinbarungen“ mit den FARC-Rebellen „hinausgeht“, sagte Duque. Ihm gehe es keinesfalls darum, „die Vereinbarungen zu annullieren“; stattdessen solle „korrigiert werden, was bei der Umsetzung nicht funktioniert“. Entscheidend sei für ihn, dass frühere FARC-Rebellen, die von der Übergangsjustiz wegen Verstößen gegen die Menschenrechte verurteilt würden, „bestraft werden und aus der Politik ausscheiden“.

(afp – sk)
 

11 November 2018, 10:36