Cerca

Vatican News
Äthiopiens erste Frau im Amt des Staatspräsidenten, Sahle-Work Zewde Äthiopiens erste Frau im Amt des Staatspräsidenten, Sahle-Work Zewde   (AFP or licensors)

Äthiopien: Katholische Kirche freut sich über erste Staatspräsidentin

Äthiopien hat erstmals eine Staatspräsidentin, und die katholische Kirche begrüßt das: Man freue sich, dass Frauen in Äthiopien den ihnen zustehenden Platz in der Entwicklung des Landes erhalten, heißt es in einer Erklärung des katholischen Sekretariates, die dem Afrika-Dienst von „Vatican News“ vorliegt.

Ende Oktober hatte das äthiopische Parlament die Diplomatin Sahle-Work Zewde zum Staatsoberhaupt des ostafrikanischen Landes bestimmt. Die Kirche sei zuversichtlich, dass die Wahl der 68-jährigen zur ersten Präsidentin Frauen und Mädchen inspirieren werde, ihre Möglichkeiten als Akteure in der Gesellschaft voll auszuschöpfen.  In Äthiopien setzt sich die katholische Kirche seit Jahren für die Stärkung von Frauen ein. Sie bietet Mädchen gezielt Bildung und Entwicklungsmöglichkeiten.

Sahle-Work Zewde folgt auf den ehemaligen Präsidenten Mulatu Tehsome, der kürzlich nach einer Kabinettsumbildung zurückgetreten war. Sie ist das derzeit einzige weibliche Staatsoberhaupt in Afrika, nachdem die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf ihre Amtszeit in diesem Jahr beendet hat. Äthiopiens reformistischer Premierminister Abiy Ahmed hatte zuvor ein schlankes 20-Personen-Kabinett gebildet, in dem die Hälfte der Posten von Frauen besetzt ist.

“ Wenn der gegenwärtige Wandel in Äthiopien von Männern und Frauen gleichermaßen getragen wird, kann er ein wohlhabendes Äthiopien ohne religiöse, ethnische und geschlechtsspezifische Diskriminierung ermöglichen ”

„Wenn der gegenwärtige Wandel in Äthiopien von Männern und Frauen gleichermaßen getragen wird, kann er ein wohlhabendes Äthiopien ohne religiöse, ethnische und geschlechtsspezifische Diskriminierung ermöglichen“, sagte die neue Präsidentin am Tag ihrer Wahl.

Sahle-Work ist in der Hauptstadt Addis Abeba geboren und studierte an einer französischen Universität. Nach ihrer diplomatischen Laufbahn wirkte sie zuletzt als Beamtin der UNO bei der Afrikanischen Union.

Das Amt des Staatspräsidenten in Äthiopien ist überwiegend repräsentativ. Zugleich hat es einen hohen symbolischen Wert für die Bürger. Premier Ahmed begrüßte die Wahl des neuen Staatsoberhauptes mit den Worten, eine solche Wahl trage dazu bei, Frauen als „Entscheidungsträgerinnen im öffentlichen Leben“ normal zu machen.

(vatican news – gs)

14 November 2018, 16:31